CX GL500-650 Forum

Ein Forum für Freunde der CX/GL500-650 (Güllepumpen) Motorräder


    CX 500 Motorrevision 2 - Dornwitchen

    Teilen
    avatar
    Waterbrunn

    Anzahl der Beiträge : 4184
    Anmeldedatum : 23.02.13
    Alter : 58
    Ort : Lengerich, Westf.

    Pleuelmuttern lösen

    Beitrag von Waterbrunn am Mi 5 März - 7:51

    Ich möchte den rechten Kolben ausbauen. Daher muß ich von links an die Pleuelmuttern.

    Diese Bezeichnungen richten sich nach der Ausrichtung des Motors, eingebaut im Rahmen. Da bezeichnet man rechts und links so, wie wenn man auf dem Mopped hockt.

    Auf den folgenden Bildern arbeite ich von vorn am Motor, da sitzt also der rechte Kolben auf dem Foto links und die Pleuelmuttern erreiche ich nur von rechts, auf den Bildern betrachtet. Gar nicht so einfach - eher zum mitdenken  Very Happy 



    Die Pleuelmutter braucht eine 12er Nuss. Ich benutze hier in der Nuss einen kurzen Adapter von kleinem Vierkant auf mittleren Vierkant. Das hat zwei Vorteile. Zum einen kommt die Ratsche etwas vom der Gehäusewand weg und ich kann mit der großen Ratsche besser zupacken.



    Die Kurbelwelle wird so gedreht, das der rechte Kolben auf UT steht. Allerdings sitzen die beiden Pleuelmuttern in dieser Stellung so dicht am Rand der Montageöffnung, dass man das Werkzeug nicht ansetzen kann. Je nachdem ob man die obere Mutter oder die unter Mutter lösen will, muß der Kolben kurz vor oder nach UT stehen.



    Bei ausgebautem Getriebe hat man die Möglichkeit zu kucken, was man da macht. Hier setze ich die Nuss auf die untere Pleuelmutter.




    Ich hatte also erst die obere Mutter gelöst und abgeschraubt, dann die untere. Das untere Pleuellager löste sich deshalb aber nicht! Ich brauchte tatsächlich leichte Schläge mit dem 100gr-Hammer auf die Schraubbolzen, damit sich das Teil löste. Zur Wiederholung: LEICHTE Schläge! Ich habe nichts beschädigt.



    Die Lagerschalen der Pleuellager sind genau aufeinander abgestimmt. Die untere Lagerschale darf auf keinen Fall vom linken Pleuel auf der rechten gewechselt werden. Weiterhin sind die unteren Pleuellager asymetrisch gebaut. Die lassen sich nur in genau einer Stellung einbauen. Also genau hinkucken wie herum das Teil auf dem Pleuel saß, um es genau so wieder einzubauen!


    Jetzt läßt sich der Kolben von unten nach oben rausdrücken.



    Der Kolben kommt raus. Er ist überraschend schwergängig!


    _________________
    Nach dem Schrauben ist vor dem Schrauben!
    Mitglied im Club +500!
    avatar
    Waterbrunn

    Anzahl der Beiträge : 4184
    Anmeldedatum : 23.02.13
    Alter : 58
    Ort : Lengerich, Westf.

    Dornwitchens Geheimis

    Beitrag von Waterbrunn am Mi 5 März - 9:17

    Es ging ja um die Frage, wo die Kompression des rechten Zylinders blieb. 6,5 bar gegenüber 15,75 bar auf der linken Seite. Ich hatte ja die Vermutung, dass die Ränder der Ventile und Ventilsitze durch die lange Lagerung verschmutzt waren. Das waren sie zwar, aber nicht so, um einen derartigen Druckverlust zu begründen.

    Trotz des Einbringens eines Fremkörpers in den rechten Zylinders, war der Motor danach noch mit Zündung auf beiden Zylindern gelaufen. Die Schlagspuren waren alle mit Verbrennungsrückständen überzogen. Der Motor hatte seinen Dienst mit Ausfall der Zünderegerspulen an der LiMa eingestellt.

    Nach dem Abnehmen der Köpfe und dem Reinigen der Dichtflächen konnte ich auch einen Kompressionsverlust durch die Zylinderkopfdichtung ausschließen. Sowas passiert ja nicht durch Lagerung. Ein Motor, der durch die Kopfdichtung abbläst oder Kühlwasser einsaugt, zeigt auf den Dichtflächen entsprechende Spuren. Die habe ich nicht gefunden. Die alten Dichtungen waren vollflächig mit den Dichtflächen verbacken.

    Da bleiben dann letztendlich nur noch die Kolbenringe, obwohl mir das keinen Spass macht! Andererseits ist es, wir wir noch sehen werden, gar nicht mehr so einfach "ordentliche" Zylinderkopfdichtungen zu bekommen. Das geht mittlerweile doch ins Geld. Ich habe das gegeneinander abgewägt und wo Dornwitchen sowieso fast nackt auf der Werkbank lag habe ich dann WolFgangs Rat angenommen und den Kolben gezogen:



    Die von WolFgang befürchteten Aluspäne auf oder zwischen den Kolbenringen waren nicht zu sehen.



    Die braune Verfärbung ist einfach nur Öldreck, der sich leicht wegwischen läßt.



    Und dabei habe ich dann die Kolbenringe angefasst. Während der untere Kolbenring frei beweglich ist, ist der obere Kolbenring in der Nut verkeilt. Und zwar leicht versetzt gegenüber seiner Öffnung. Dort sitzt er unbeweglich, so tief wie es nur geht in der Nut und rührt sich nicht.

    Das ist wohl der Grund weshalb sich der Kolben so schwer bewegen ließ. Und natürlich die Ursache für den Kompressionsverlust. Die eine Hälfte des oberen Kolbenring berührt die Zylinderwand nicht. Es dichtet also nur der untere Kolbenring.


    _________________
    Nach dem Schrauben ist vor dem Schrauben!
    Mitglied im Club +500!
    avatar
    Waterbrunn

    Anzahl der Beiträge : 4184
    Anmeldedatum : 23.02.13
    Alter : 58
    Ort : Lengerich, Westf.

    Sichtprüfung des Zylinders

    Beitrag von Waterbrunn am Mi 5 März - 10:01

    Hier nun die obere Pleuellagerhälfte






    Das sieht doch gut aus!


    Der Pleuelzapfen der Kurbelwelle ist hochglänzend




    Hier nochmal die Zylinderwand





    Die Hohnspuren sind gut zu erkennen. Aber auch senkrechte Riefen, die die Unterkante des Kolbens gezogen hat, weil dieser nicht mehr richtig durch den oberen Kolbenring gestützt wurde. Der braune, ringartige Rückstand stammt von Sprühöl, das zur Konservierung in den Zylinder gespritzt wurde. Diese Flecken kann man sehen, aber nicht spüren, wenn man mit dem Finger drüber streicht. Ich denke, das verliert sich sehr schnell, wenn der Motor seine Arbeit wieder aufnimmt.

    Noch ein Blick auf die Kolbenringe. In der Lage ist der obere Kolbenring verkeilt.



    Nun muß ich sehen, wie ich den Kolbenring da raus bekomme ohne ihn zu beschädigen!


    _________________
    Nach dem Schrauben ist vor dem Schrauben!
    Mitglied im Club +500!
    avatar
    Waterbrunn

    Anzahl der Beiträge : 4184
    Anmeldedatum : 23.02.13
    Alter : 58
    Ort : Lengerich, Westf.

    Der Kolbenring ist raus

    Beitrag von Waterbrunn am Mi 5 März - 11:08

    Mit vielem hin- und herruckeln habe ich den Kolbenring aus seiner Klemme gelöst und raus gezogen. Mit einem Marker habe ich die Oberseite des Rings markiert. Der muß ja schließlich auch wieder richtig herum eingesetzt werden!

    Ich habe dann ein 1 mm Meßblatt durch die Nut gezogen, das ging problemlos. Dann zwei Blätter mit 1,1 mm - die liefen ebenfalls rundum ohne Probleme. Als ich dann drei Blätter mit 1,15 mm durchzog, blieb ich in der Zone stecken, in der auch der Ring klemmt.



    Es ist der schmale Bereich zwischen den beiden weißen Pfeilen. Das muß ich irgendwie um 5/100stel weiten.


    _________________
    Nach dem Schrauben ist vor dem Schrauben!
    Mitglied im Club +500!
    avatar
    Waterbrunn

    Anzahl der Beiträge : 4184
    Anmeldedatum : 23.02.13
    Alter : 58
    Ort : Lengerich, Westf.

    Kolbennut geweitet

    Beitrag von Waterbrunn am Mi 5 März - 18:00

    Ich habe mir mit dem 0,5 mm Meßblatt und einem schmalen Streifen 320er Schleifpapier eine Behelfsfeile gebaut um die Klemmstelle zu öffnen.




    Immer mit leichten Strichen habe ich die Oberkante der Kolbennut im markierten Bereich bearbeitet. Das Papier setzt sich sehr schnell zu und muß immer wieder ersetzt werden. Man kann aber sehr fein arbeiten, auch wenn es langsam geht. Bald hatte ich den Spalt soweit geöffnet, dass ich die zwei Meßblätter mit 1,15 mm hineinstecken konnte. Aber der Ring passte nicht hinein! Ich habe die Nut dann nochmal gemessen und es ließ sich eine Meßblattkombination mit 1,2 mm einschieben. Diese saß dann sehr satt im Spalt und ließ sich auch nicht mehr seitlich durch den Spalt ziehen. Ich mußte also weiter schleifen bis der Spalt auf 1,2 mm erweitert war.



    Der obere Kolbenring ist wieder frei beweglich!



    Ich habe dann noch die Oberfläche des Kolben mit 320er Schleifpaier etwas übergeschliffen um die Kanten der Einschläge zu glätten und dann den Kolben gegen eine mittlere Polierbürste gehalten. Ich denke, so darf er wieder Dienst tun!

    Auf jeden Fall ist das ein deutlicher Unterschied zu vorher!





    Zylinderlaufbuchse messen:

    WolFgang hatte mir erzählt, dass man mit einem Kolbenring die Zylinderlaufbuchse auf Verschleiß messen kann. mit den Kilometern wird die Laufbuchse oval, und in der Mitte des Kolbenhubweges etwas bauchiger als am oberen und unteren Totpunkts.

    Ich habe also den Kolbenring gerade in die Laufbuchse gesteckt und den Spalt des Kolbenrings mit der Meßblattlehre gemessen.



    Beginnend von 0,5 mm Tiefe maß ich in 1 cm Schritten immer eine Spaltbreite von 0,4 mm.



    An der tiefsten Stelle, bei 5,5 cm Tiefe hatte ich 0,4 mm, aber sehr eng.

    Die Laufbuchse ist also über den gesamten Hubweg noch immer zylindrisch. Das wiederhole ich später Mal mit Motor A, da wird das anders aussehen!

    So, nun muß ich sehen, wie ich den Kolben wieder in den Zylinder bekomme...


    _________________
    Nach dem Schrauben ist vor dem Schrauben!
    Mitglied im Club +500!

    Gast
    Gast

    Re: CX 500 Motorrevision 2 - Dornwitchen

    Beitrag von Gast am Mi 5 März - 18:28



    Weiter so, schaut gut aus!

    Gast
    Gast

    Re: CX 500 Motorrevision 2 - Dornwitchen

    Beitrag von Gast am Mi 5 März - 19:01

    @EO
    Alle Deine Messergebnisse wären besser zu bewerten, wenn Du die Ist-, Soll- und die Verschleissmaße angeben würdest.
    Ist auch informativer für jemanden, der auch mal einen Motor zerlegen und diagnostizieren will.


    Nebenbei: Die Breite der Ringnut(en) wird mit Kolbenring gemessen; nicht nur die Ringnut ohne Kolbenring.

    Konntest Du herausfinden, was den Ring zum klemmen brachte ? Ölkohle wirds wohl nicht gewesen sein, was die Nut hat zuwachsen lassen.

    Auf den Bildern sehe ich nicht deutlich, ob die Ringklemmerbereiche mit den leichten Riefen an den Kolben übereinstimmen.

    Wenn nur ein Ring klemmt, wäre ich erstaunt, dass dann die Kompi auf einen doch so niedrigen Wert herunterfällt.
    avatar
    f104wart

    Anzahl der Beiträge : 4727
    Anmeldedatum : 24.02.13
    Ort : Rabenau / Homberg

    Re: CX 500 Motorrevision 2 - Dornwitchen

    Beitrag von f104wart am Mi 5 März - 20:04

    EO sollte ein Handbuch schreiben, das würde ein Bestseller werden !!

    avatar
    Waterbrunn

    Anzahl der Beiträge : 4184
    Anmeldedatum : 23.02.13
    Alter : 58
    Ort : Lengerich, Westf.

    Re: CX 500 Motorrevision 2 - Dornwitchen

    Beitrag von Waterbrunn am Mi 5 März - 20:21

    Wozu? Ich habe etwa 18 Leute die hier mitlesen. So ein Handbuch müßte mit vielen Fotos gedruckt werden. Gerade Fotos machen den Buchdruck teuer. Ein Buch mit ca 120 Seiten und vielen halbseitigen Bildern würde den Endverbraucher mehr als 100 € kosten bei Druck über einen "Book on demand-Anbieter". Das zahlt keiner. Ihr müßt euch also mit dem Forum, den daraus abgeleiteten PDFs und Schorsches Datensammlung zufrieden geben. Aber in gewisser Weise hat Ralf recht - wenn das so weiter geht ist die Güllepumpe der am besten dokumentierte Oldtimer auf dem Markt. "Lang lebe die Güllepumpe!"

    Gruß, EO


    _________________
    Nach dem Schrauben ist vor dem Schrauben!
    Mitglied im Club +500!
    avatar
    Brummbaehr
    Moderatoren
    Moderatoren

    Anzahl der Beiträge : 2279
    Anmeldedatum : 22.02.13
    Alter : 50
    Ort : Hückelhoven

    Re: CX 500 Motorrevision 2 - Dornwitchen

    Beitrag von Brummbaehr am Mi 5 März - 20:23

    Das wird ein Bilderbuch

    Weiter so !!


    _________________
    Geht alles, nur der Frosch, ... der hüpft



    WilderWesten
    avatar
    f104wart

    Anzahl der Beiträge : 4727
    Anmeldedatum : 24.02.13
    Ort : Rabenau / Homberg

    Re: CX 500 Motorrevision 2 - Dornwitchen

    Beitrag von f104wart am Mi 5 März - 20:33

    Waterbrunn schrieb: ... Das zahlt keiner.

    ...dann denk doch mal drüber nach, Deine Dokumentation als Handbuch auf CD anzubieten.  Wink 

    Ich meine, es gäbe sogar ne Möglichkeit, da nen Kopierschutz mit einzubauen, kenn mich damit aber nicht aus.
    avatar
    Kallebadscher
    Moderatoren
    Moderatoren

    Anzahl der Beiträge : 2251
    Anmeldedatum : 22.02.13
    Alter : 50
    Ort : Stettfeld / Nordbaden

    Re: CX 500 Motorrevision 2 - Dornwitchen

    Beitrag von Kallebadscher am Mi 5 März - 20:40

    ......in Papierform hätte das Buch ....zumindest bei der Ausführlichkeit....mindestens 1200 Seiten
    + ein Buch für die ganzen Maße
    + ein Buch für mögliche Ersatzteillieferanten
    + ein Buch über die Unterschiede quer durch die Baureihen


    nö nööö........das ist hier im Forum schon ganz OK
    und wenn alles fertig ist, dann gibt das ne gut gefüllte DVD  Arrow 




    Gruß
    Tom
    avatar
    Waterbrunn

    Anzahl der Beiträge : 4184
    Anmeldedatum : 23.02.13
    Alter : 58
    Ort : Lengerich, Westf.

    Re: CX 500 Motorrevision 2 - Dornwitchen

    Beitrag von Waterbrunn am Mi 5 März - 20:43

    Ok, die Maße -

    Bei eingelegtem Kolbenring wird das Spiel der Kolbenringnut gemessen. Verschleißmaß wärer 0,1 mm. Ich bringe bei meinem Kolben nicht mal das 0,05 mm Meßblatt in die Nut neben den Kolbenring.

    Ich habe im übrigen oben die Kolbenringnut OHNE Kolbenring gemessen, weil ich ja die Klemmstelle auf das "normale" Maß erweitern mußte. Und das wäre dann 1,2 mm als "fast neu Maß"!

    Die Ursache der Klemmung ist der Fremdkörper im Zylinder. Der hat den Rand des Kolbens so getroffen, dass er keine Verformung auf dem Rand des Kolbens hinterließ, sondern relativ breit die Außenkante der Kolbennut um eben 0,05 mm runter gedrückt hat.

    Das Verschleißmaß der Kolbenringe:

    Im Handbuch wird angegeben, dass das Verschleißmaß der Kolbenringe bei 0,6 mm Spaltmaß liegt. Das Istmaß bei mir ist 0,4 mm. Das Sollmaß liegt natürlich unter 0,6 mm. Wie groß dieses Maß bei neu eingesetzten Ringen in neu gebauten Motoren ist, weiß wohl keiner mehr...

    Für die Ringe des Ölabstreifrings wird ein Verschleißmaß von 1,1 mm angegeben. Das prüfe ich nicht, denn der Kolben ist gut und der Motor hat erst weniger als 25.000 km runter.

    Dann könnte man noch den Abstand zwischen dem Kolben und der Zylinderwand messen und zwar bei Kolben auf UT auf der Druckseite, also am tiefsten Punkt messen. Das Verschleißmaß ist 0,1 mm. Ich kann ein 0,15 mm Meßblatt satt saugend zwischen und Kolben und Zylinderwand schieben. Da wäre ja glatt ein neuer Kolben im 1. Übermaß fällig!  Shocked Nach nur 25.000 km! Was für ein Glück, dass ich so eine Messung nie machen würde....

    Jetzt kann man den Zylinder noch fein vermessen, dazu braucht man aber eine Mikrometermessgerät für Innedurchmesser, man kann den Innendurchmesser des Kolbenbolzenlochs im Kolben messen, Verschleißmaß 21,04 mm. Aber das sprengt die Möglichkeiten des Garagenschraubers. Und vor allem was solls? Übermaßkolben oder Kolbenringe sind so selten wie weiße Trüffeln. Ich denke, hier ist das Kriterium die Kompression und gutes Öl!


    Hier nun das Bild der Spur der Klemmung des Kolbenrings an der Zylinderwand:



    Das ist dieser dunkle Strich in dem weißen Rechteck. Und das ist wirklich nur eine Verfärbung in der Zylinderwand. Das sind keine Kratzer oder sonstige Auffälligkeiten.

    Soweit für heute!


    Zuletzt von Waterbrunn am Mi 5 März - 21:24 bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet


    _________________
    Nach dem Schrauben ist vor dem Schrauben!
    Mitglied im Club +500!
    avatar
    Waterbrunn

    Anzahl der Beiträge : 4184
    Anmeldedatum : 23.02.13
    Alter : 58
    Ort : Lengerich, Westf.

    Re: CX 500 Motorrevision 2 - Dornwitchen

    Beitrag von Waterbrunn am Mi 5 März - 21:03

    f104wart schrieb:
    Waterbrunn schrieb: ... Das zahlt keiner.

    ...dann denk doch mal drüber nach, Deine Dokumentation als Handbuch auf CD anzubieten.  Wink 

    Ich meine, es gäbe sogar ne Möglichkeit, da nen Kopierschutz mit einzubauen, kenn mich damit aber nicht aus.


    Ralf, denk nochmal drüber nach. Wieviel Pumpen sind noch auf der Strasse? Wieviel Fahrer schrauben ernsthaft an ihren Gefährten? Wieviel zahlende Kunden gäbe es wirklich? Vor allem wo die Informationen hier mit einmal nachfragen für lau sehr viel schneller zu haben sind. Inklusive der Originalbilder. Es lohnt den Aufwand nicht, denn den soll ja wohl ICH leisten oder?

    Alleine der Aufwand sicher zu stellen, dass man mit dem selbst verfassten Text nicht das Copyright von Honda oder irgednwelchen Dritten verletzt, sprengt völlig den Rahmen des Hobbyautors. Es ist schon gut, wie wir das jetzt machen.


    _________________
    Nach dem Schrauben ist vor dem Schrauben!
    Mitglied im Club +500!

    Gast
    Gast

    Re: CX 500 Motorrevision 2 - Dornwitchen

    Beitrag von Gast am Do 6 März - 10:52

    Was sind diese nach Rost aussehenden waagerechten Spuren an der Zylinderwandung ?
    avatar
    Waterbrunn

    Anzahl der Beiträge : 4184
    Anmeldedatum : 23.02.13
    Alter : 58
    Ort : Lengerich, Westf.

    Re: CX 500 Motorrevision 2 - Dornwitchen

    Beitrag von Waterbrunn am Do 6 März - 11:33




    Ich liebe es wenn ich mich selbst zitieren darf (aus Beitrag #103):

    "Der braune, ringartige Rückstand stammt von Sprühöl, das zur Konservierung in den Zylinder gespritzt wurde. Diese Flecken kann man sehen, aber nicht spüren, wenn man mit dem Finger drüber streicht. Ich denke, das verliert sich sehr schnell, wenn der Motor seine Arbeit wieder aufnimmt."

    Der linke Kolben war bei OT stehen geblieben, da ist diese Verfärbung als Ring oben am Rand des Zylinders zu sehen.


    _________________
    Nach dem Schrauben ist vor dem Schrauben!
    Mitglied im Club +500!

    Gast
    Gast

    Re: CX 500 Motorrevision 2 - Dornwitchen

    Beitrag von Gast am Do 6 März - 11:45

    Das da ist "Sprühöl-Rückstand" ?



    Wieso machst Du das alles nicht mit einem gebrauchten und mit WD40 getränktem Schleifvlies sauber ?
    avatar
    Waterbrunn

    Anzahl der Beiträge : 4184
    Anmeldedatum : 23.02.13
    Alter : 58
    Ort : Lengerich, Westf.

    Re: CX 500 Motorrevision 2 - Dornwitchen

    Beitrag von Waterbrunn am Do 6 März - 11:55

    Der Kolben ist wieder eingesetzt!



    Um den Kolben einsetzen zu können, muß man die Kolbenringe in die Nuten reindrücken, damit ihr Durchmesser kleiner wird als der des Zylinders. Der Versuch so ein Behelfswerkzeug aus einem Stück Kunststoffrohr zu bauen schlug fehl, weil der dünnste Ring ganz unten unter dem Ölabstreifring sitzt und der muß rundum gefasst und reingedrückt werden.

    Auf der anderen Seite ist das Kolbeneinsetzen kein Akt, wenn man das passende Werkzeug hat. Also auf zur freien Moppedwerkstatt von "J.P." hier in der Stadt. An der Tür hing ein Schild, dass Anfang März wieder geöffnet ist und "Fröhliche Feiertage" wünscht. Ich traf an dieser Tür einen weiteren potentiellen Kunden der irritiert feststellte, das J.P. immer noch nicht aus Kanada zurück ist. Da hat er wohl nicht gemerkt, dass in Deutschland der Winter ausfällt und die Saison 4 Wochen früher begonnen hat!

    Aber was soll´s, auf zu Motorrad Lammert in Hohne! Da war auch zu!?

    Nun ist der Kolben der CX 500 ja kein kleiner Kolben, also auf zu meiner freien Autowerkstand Langlitz in Leeden! Meister Langlitz hat mir auch gleich geholfen, für lau! Mit seinem Spezialwerkzeug war das ja auch kein Akt. Das funktioniert so ähnlich wie ein freiverstellbarer Ölfilterschlüssel mit Edelstahlband. Nur das das alles etwas fester konstruiert ist und das Band sehr viel breiter ist.

    Die Gesellen interessierten sich auch für mein "Motörchen" - "Von 1981? Halber Liter - 50 PS!? Sehr ungewöhnlich!"

    Als "Selberschrauber" wird man ja mittlerweile bestaunt wie eine 5-beinige Ziege!
     Laughing


    Zuletzt von Waterbrunn am Do 6 März - 21:35 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet


    _________________
    Nach dem Schrauben ist vor dem Schrauben!
    Mitglied im Club +500!
    avatar
    Waterbrunn

    Anzahl der Beiträge : 4184
    Anmeldedatum : 23.02.13
    Alter : 58
    Ort : Lengerich, Westf.

    Re: CX 500 Motorrevision 2 - Dornwitchen

    Beitrag von Waterbrunn am Do 6 März - 11:56

    Zitat:
    "Diese Flecken kann man sehen, aber nicht spüren, wenn man mit dem Finger drüber streicht. Ich denke, das verliert sich sehr schnell, wenn der Motor seine Arbeit wieder aufnimmt."

    ... und ich kriege die guten Tips immer erst hinterher!


    _________________
    Nach dem Schrauben ist vor dem Schrauben!
    Mitglied im Club +500!

    Gast
    Gast

    Re: CX 500 Motorrevision 2 - Dornwitchen

    Beitrag von Gast am Do 6 März - 12:15

    Waterbrunn schrieb:Zitat:
    "Diese Flecken kann man sehen, aber nicht spüren, wenn man mit dem Finger drüber streicht. Ich denke, das verliert sich sehr schnell, wenn der Motor seine Arbeit wieder aufnimmt."
    Einerseits sprichst Du immer ! von Deinen Bratpfannenhänden..... jetzt hier sind sie plötzlich feinstfühlig genug ?

    quote="Waterbrunn"]... und ich kriege die guten Tips immer erst hinterher![/quote]
    Mitunter ist es empfehlenswert VOR dem Beginn einer Sache/De-Montage zu fragen.

    Ich hätte Dir gesagt: Kauf -oder leihe- Dir eine Kolbenring-Demontagezange und ein Kolbenringspannband.
    Beides habe ich vor kurzer Zeit bei Scheuerlein für 18 und unter 10 € inkl. Versand gleich mitgekauft, als ich eine FlexHone-Bürste bestellte.
    Grund der Werkzeuganschaffungen waren ein teurer bei der Demontage gebrochener Kolbenring und abgebrochene Fingernägel beim Kolbenring zusammendrücken und in den Zylli hineinsetzen. Na, den zerbrochenen KoRi konnte ich wenigstens zum Säubern der Ringnuten verwenden  Wink  Wink 

    avatar
    Waterbrunn

    Anzahl der Beiträge : 4184
    Anmeldedatum : 23.02.13
    Alter : 58
    Ort : Lengerich, Westf.

    Re: CX 500 Motorrevision 2 - Dornwitchen

    Beitrag von Waterbrunn am Do 6 März - 12:54

    Meine Klodeckelhände sind GROSS, das bedeuted aber nicht, dass meine Fingerspitzen nicht feinfühlig wären. Ich schraube ja auch nicht erst seit gestern. Und wenn ich alles schon vorher wüßte, dann wäre dieser Faden ja total uninteressant.

    Wenn ich VORHER frage, bekomme ich keine Antwort oder die Antwort fällt zu knapp auf, weil der antwortende Spezialist sich nicht vorstellen kann, was Laien alles mistverstehen können. Darum schreib ich hier ja, damit wir das klären können. Am Ende wartet ein zufrieden laufender Motor! Echt!

    Ich weiß z.B. nicht wie diese Kolbenring-reinwürg-Zange richtig genannt wird. Also kann ich micht nicht informieren, was sowas kostet. Eben in der Werkstatt konnte ich aber SEHEN, dass diese kreisförmigen Bleche, die es für diesen Zweck bei Louise gibt, nicht unbedingt enpfehlenswert sind.

    Also immer weiter vorran, wenn es "klemmt" hilft jammern! Hauptsache hinterher gibts was zu erzählen!

    Gruß, EO


    _________________
    Nach dem Schrauben ist vor dem Schrauben!
    Mitglied im Club +500!
    avatar
    CharlysPumpe

    Anzahl der Beiträge : 230
    Anmeldedatum : 05.01.14
    Alter : 62
    Ort : Heidenheim

    Re: CX 500 Motorrevision 2 - Dornwitchen

    Beitrag von CharlysPumpe am Do 6 März - 14:30

    Gibt´s schon eine Erklärung für die Differenz bei der Kompression links/rechts? Der klemmende Kolbenring, war der die Ursache? Oder fehlt noch das Aha-Erlebnis?
    Is ja spannend wie ein Krimi!
    Viel Spaß beim Zusammenbauen!  Smile 
    Karl-Heinz
    avatar
    Waterbrunn

    Anzahl der Beiträge : 4184
    Anmeldedatum : 23.02.13
    Alter : 58
    Ort : Lengerich, Westf.

    Re: CX 500 Motorrevision 2 - Dornwitchen

    Beitrag von Waterbrunn am Do 6 März - 14:33



    _________________
    Nach dem Schrauben ist vor dem Schrauben!
    Mitglied im Club +500!
    avatar
    CharlysPumpe

    Anzahl der Beiträge : 230
    Anmeldedatum : 05.01.14
    Alter : 62
    Ort : Heidenheim

    Re: CX 500 Motorrevision 2 - Dornwitchen

    Beitrag von CharlysPumpe am Do 6 März - 14:38

    ah jetzt ja, habe ich wohl zu schnell drüber gelesen...  Razz 
    Dann besteht ja noch Hoffnung, dass die Pumpe wieder ans Laufen kommt - mit guter /gleicher Kompression.
    Karl-Heinz.
    avatar
    Waterbrunn

    Anzahl der Beiträge : 4184
    Anmeldedatum : 23.02.13
    Alter : 58
    Ort : Lengerich, Westf.

    Re: CX 500 Motorrevision 2 - Dornwitchen

    Beitrag von Waterbrunn am Do 6 März - 17:49

    Ich habe die Pleuelmuttern wieder festgeschraubt. Erst die Muttern von Hand immer abwechselnd angezogen, damit die Pleuellagerschale unverkantet auf dem Pleuelzapfen saß.



    Dann mit dem Drehmomentschlüssel angezogen. Erst die untere, dann die obere Schraube. Das WHB gibt 28 bis 32 Nm vor. 32 Nm ist das Höchste was meine kleiner Drehmomentschlüssel kann. Also habe ich das genommen.




    Ich habe da so einen 4Kant-Adapterkasten. Damit habe ich mir eine kurze Verlängerung für die Nuss gebaut, sonst hätte ich den Schlüssel nicht benutzen können.


    ############################


    WolFgang hatte natürlich recht mit seiner Vermutung, dass dieser Ring in der Laufbuchse Rost ist.

    Ich bin mit Schleifflies und WD 40 drauf gegangen, habe aber nur wenig bewirkt. Erst als ich das 320er Schleifpapier benutzte ließ sich ein Abtrag feststellen.




    Besser bekomme ich es nicht hin, aber ich denke, Dornwitchen kann damit leben. Der Motor soll dauerhaft lauffähig sein, aber nicht "wie neu".







    Nun muß ich die restlichen Ventile einschleifen - irgendwie bin ich davon abgekommen - und dann das Ganze wieder zusammensetzen...


    _________________
    Nach dem Schrauben ist vor dem Schrauben!
    Mitglied im Club +500!

    Gesponserte Inhalte

    Re: CX 500 Motorrevision 2 - Dornwitchen

    Beitrag von Gesponserte Inhalte


      Aktuelles Datum und Uhrzeit: Do 15 Nov - 11:43