CX GL500-650 Forum

Ein Forum für Freunde der CX/GL500-650 (Güllepumpen) Motorräder


    Erfahrungen mit normalen Starterbatterien

    Teilen
    avatar
    Siggi

    Anzahl der Beiträge : 1663
    Anmeldedatum : 23.02.13
    Ort : Hespe, Kreis Schaumburg

    Erfahrungen mit normalen Starterbatterien

    Beitrag von Siggi am Mi 15 Apr - 18:12

    Die Batterie meines CX-500 Tourers (eine Delo) ist nach 6 Jahren schon etwas schwach auf der Brust. Jetzt stehe ich vor der Entscheidung, welche Batterie ich kaufen soll. In Hannover haben wir dafür Louis und Polo.

    Bei Louis kostet die Delo 52,95, die Saito 29,95. Bei Polo kostet die hiQ 32,95, die Koyo 57,95, die Yyasa 68,95. In Minden hätte ich noch Hein Gericke mit der FB 12A-A für Sonderpreis 43,60 (statt 54,95). Sehr schwierig die Preisunterschiede zu vergleichen.

    Wie sind eure Erfahrungen mit den beschriebenen Batterien? (Nicht mit Gel!!) Gibt es Unterschiede? Meine Batterien halten in der Regel 5 - 6 Jahre, wenn ich sie im Winter ausbaue und pflege.

    Gruß Siggi
    avatar
    shorty1111
    Moderatoren
    Moderatoren

    Anzahl der Beiträge : 913
    Anmeldedatum : 22.02.13
    Ort : LG

    Re: Erfahrungen mit normalen Starterbatterien

    Beitrag von shorty1111 am Mi 15 Apr - 19:13

    Ich pflege nicht, baue nicht aus, fahre das "billigste" und wechsel auch nur alle 5-6 Jahre

    ... habe aber auch immer ne trockene Saito in der Garage und Säure steht daneben für den Fall das ...
    avatar
    Ausbilder

    Anzahl der Beiträge : 320
    Anmeldedatum : 24.02.13
    Alter : 49
    Ort : Bottrop

    Re: Erfahrungen mit normalen Starterbatterien

    Beitrag von Ausbilder am Mi 15 Apr - 22:20

    Ich habe auch ne Saito drin und alles ist gut.
    Die Saito i Mopped vom Weibchen ist jetzt 9 Jahre und möchts jetzt ersetzt werden.
    avatar
    schorsche

    Anzahl der Beiträge : 1616
    Anmeldedatum : 22.02.13
    Ort : Bernau (b Berlin)

    Re: Erfahrungen mit normalen Starterbatterien

    Beitrag von schorsche am Mi 15 Apr - 22:29

    Fahre jetzt die Saito seit drei Jahren und habe null Probleme. Über Winter ohne Erhaltungsladung gestanden, trotzdem kein Bedarf nachzuladen.

    avatar
    Achim Grabbe

    Anzahl der Beiträge : 632
    Anmeldedatum : 22.02.13
    Ort : Barksen

    Re: Erfahrungen mit normalen Starterbatterien

    Beitrag von Achim Grabbe am Mi 15 Apr - 22:47

    5-6 Jahre sollten mit Siggis Pflege aus jeglicher Batterie herauszuholen sein. Darunter würde ich mir Gedanken machen und darüber mich freuen, dass sie noch hält.
    Achim

    güllmek

    Anzahl der Beiträge : 677
    Anmeldedatum : 25.02.13
    Ort : Lüneburger Heide

    Starterbatterien

    Beitrag von güllmek am Mi 15 Apr - 23:11

    Hi, hat einer von euch Erfahrungen mit der Saito und dem 650er Motor?

    Viele Grüße von güllmek
    avatar
    Siggi

    Anzahl der Beiträge : 1663
    Anmeldedatum : 23.02.13
    Ort : Hespe, Kreis Schaumburg

    Re: Erfahrungen mit normalen Starterbatterien

    Beitrag von Siggi am Do 16 Apr - 11:48

    "Fritzlein" hat mir einen Batterietest von MOTORRAD aus 2011 verlinkt, bei der die Delo ganz vorne mit dabei ist und die Saito die Kaufempfehlung ist (andere Batterietyp).

    Noch mal eine Anmerkung: Durch den Besitz von 3 Motorrädern, wird jedes Motorrad bei mir nicht immer gefahren. Manche Maschine steht dann auch schon mal 4 Wochen. Da machen sich "alte Batterien" besonders bemerkbar. Sie verlieren schnell an Kapazität.

    Gruß Siggi
    avatar
    shorty1111
    Moderatoren
    Moderatoren

    Anzahl der Beiträge : 913
    Anmeldedatum : 22.02.13
    Ort : LG

    Re: Erfahrungen mit normalen Starterbatterien

    Beitrag von shorty1111 am Do 16 Apr - 12:53

    Meine Mopeds stehen auch wochen(monate)lang einfach so rum bevor die denn mal bewegt werden. Das klappt einfach. Und sonst kommt halt die trockene neue aus der Garage unter Säure und dann ins Moped. Die alte wird dann gleich bei Tante Loise gegen ne neue trockene für die Garage getauscht.
    avatar
    Siggi

    Anzahl der Beiträge : 1663
    Anmeldedatum : 23.02.13
    Ort : Hespe, Kreis Schaumburg

    Re: Erfahrungen mit normalen Starterbatterien

    Beitrag von Siggi am Do 16 Apr - 13:29

    shorty1111 schrieb:Meine Mopeds stehen auch wochen(monate)lang einfach so rum bevor die denn mal bewegt werden. Das klappt einfach. Und sonst kommt halt die trockene neue aus der Garage unter Säure und dann ins Moped. Die alte wird dann gleich bei Tante Loise gegen ne neue trockene für die Garage getauscht.

    Tja, es gibt eben Menschen, die haben Kacke am Stiefel und andere treten immer darüber weg. Freu dich!

    Gruß Siggi

    Gast
    Gast

    Re: Erfahrungen mit normalen Starterbatterien

    Beitrag von Gast am Do 16 Apr - 14:55

    In meiner C hab ich ne 30Euro Blei-Säure-Batterie drin. Seit Ende 2005. Lässt langsam nach.
    Ansonsten hab ich bei den anderen immer gebrauchte von Zukäufen eingebaut.

    650er: Wenn die Batterie voll ist, dreht jeder Akkutyp den Motor.
    Bei Batterien, die nich mehr so gut drauf sind, ist schnell Feierabend.
    Tipp: Auf jeden Fall die Anlassermodifikation ausführen!
    Schorsche, steht die im "Fahrerhandbuch drin?"
    avatar
    schorsche

    Anzahl der Beiträge : 1616
    Anmeldedatum : 22.02.13
    Ort : Bernau (b Berlin)

    Re: Erfahrungen mit normalen Starterbatterien

    Beitrag von schorsche am Do 16 Apr - 16:19

    Nein, die Modifikation steht nicht im Fahrerhandbuch.
    Im Archiv des Forums sind aber die beiden Fäden verlinkt, die hier einschlägig sind: EOs Faden zum Zerlegen und Zusammenbauen eines Anlassers und Mutschman’s Faden zur Modifizierung (ha, wer findet raus warum einmal ohne und einmal mit ').
    Zugegebenermaßen existiert in der ähem ... etwas umfangreicheren Sammlung ein PDF (40 Seiten), das die beiden Freds zu einem einzigen Dokument zusammenfasst. Könnte ich hochladen und verlinken.
    Soll ich?

    Schorsche

    avatar
    Siggi

    Anzahl der Beiträge : 1663
    Anmeldedatum : 23.02.13
    Ort : Hespe, Kreis Schaumburg

    Re: Erfahrungen mit normalen Starterbatterien

    Beitrag von Siggi am Do 16 Apr - 18:04

    Alexander schrieb:  Wenn die Batterie voll ist, dreht jeder Akkutyp den Motor.

    Ich habe festgestellt, dass mein Louis Ladegerät Procharger bei alten Batterien nicht mehr den 100% Ladezustand erreichen. Da verharrt das Gerät bei 75%, egal, wie lange man auflädt. Typisches Zeichen für mich, dass die Batterie hin ist.

    Gruß Siggi
    avatar
    guelli02

    Anzahl der Beiträge : 4239
    Anmeldedatum : 23.02.13

    Re: Erfahrungen mit normalen Starterbatterien

    Beitrag von guelli02 am Fr 17 Apr - 10:38

    Alexander bezog sich auf den 650iger Motor, der zu Startschwierigkeiten führen kann.

    Die einzig wahre Batteriezustandsmessung ist die Messung der Säuredichte.
    Nur nicht ganz so einfach, einen Säureheber zu bekommen, der für Moppedbatterien geeignet ist.
    avatar
    zockerlein

    Anzahl der Beiträge : 1273
    Anmeldedatum : 07.07.14
    Alter : 20
    Ort : Nürnberg

    Re: Erfahrungen mit normalen Starterbatterien

    Beitrag von zockerlein am Fr 17 Apr - 12:01


    Gast
    Gast

    Re: Erfahrungen mit normalen Starterbatterien

    Beitrag von Gast am Fr 17 Apr - 15:13

    Das mit der Säuredichtung messen ist korrekt.

    Hab so einen neben meinem Kühlmittelmesser.

    Ist mit nem dünnen Schlauch modifiziert, damit ich genug Brühe ansaugen kann.
    avatar
    guelli02

    Anzahl der Beiträge : 4239
    Anmeldedatum : 23.02.13

    Re: Erfahrungen mit normalen Starterbatterien

    Beitrag von guelli02 am Fr 17 Apr - 16:47

    zockerlein schrieb:hatten wir das nicht schon mal?
    Zocki mein Gudsder Smile , wir hatten alles (ALLES) schon mal Wink ... aber wurde noch nicht von jedem geschrieben oder kommentiert.

    GrussWolF

    Nebenbei: Die Säuretester von zB. Limora mit den Kunststoffkugeln sind schlecht in der Anwendung.
    Es ist fast nicht möglich, an den Kunststoffkugeln anhaftende Mini-mini-Luftbläschen loszuschütteln. Deswegen zeigen diese Teile nix genaues nicht an.
    avatar
    zockerlein

    Anzahl der Beiträge : 1273
    Anmeldedatum : 07.07.14
    Alter : 20
    Ort : Nürnberg

    Re: Erfahrungen mit normalen Starterbatterien

    Beitrag von zockerlein am Fr 17 Apr - 17:06

    ich hab von sowas keine Ahnung, hab nen LiFePo Very Happy
    avatar
    guelli02

    Anzahl der Beiträge : 4239
    Anmeldedatum : 23.02.13

    Re: Erfahrungen mit normalen Starterbatterien

    Beitrag von guelli02 am Fr 17 Apr - 17:14

    4 Wink
    avatar
    Siggi

    Anzahl der Beiträge : 1663
    Anmeldedatum : 23.02.13
    Ort : Hespe, Kreis Schaumburg

    Re: Erfahrungen mit normalen Starterbatterien

    Beitrag von Siggi am Fr 17 Apr - 18:50

    Was spricht gegen ein Ladegerät, das über eine Anzeige den momentanen Ladezustand anzeigt, bei fertig geladener Batterie eine Entsulfatierung durchführt, um danach in den Erhaltungs-Ladezustand überzugehen?

    Wer misst denn heute noch die Dicht mit einem Aräometer? Benutzt du denn schon ein Handy?

    Gruß Siggi
    avatar
    Ausbilder

    Anzahl der Beiträge : 320
    Anmeldedatum : 24.02.13
    Alter : 49
    Ort : Bottrop

    Re: Erfahrungen mit normalen Starterbatterien

    Beitrag von Ausbilder am Fr 17 Apr - 19:15

    Ich überprüfe so immer den Zustand der einzelnen Zellen zueinander. Den normalen Ladungszustand aber nicht.
    avatar
    kcx650

    Anzahl der Beiträge : 107
    Anmeldedatum : 22.02.13

    Re: Erfahrungen mit normalen Starterbatterien

    Beitrag von kcx650 am Fr 17 Apr - 19:35

    Gegen das eher müde Starterdrehen (auch nach Modifikation des Starters)
    der 650'er hilft definitiv eine Gel Batterie.

    Gerde erst vor zwei Wochen habe ich meine einjährige Sito
    mit einem Mopped verkauft und meiner (nächsten) 650'er wieder eine
    Gel Batterie gegönnt. Das ist ein Unterschied wie Tag und Nacht.
    Der Starter dreht den Motor, als wären keine Zündkerzen eingebaut...

    Eine ganz klare Empfehlung von meiner Seite !
    avatar
    guelli02

    Anzahl der Beiträge : 4239
    Anmeldedatum : 23.02.13

    Re: Erfahrungen mit normalen Starterbatterien

    Beitrag von guelli02 am Sa 18 Apr - 10:15

    Siggi schrieb:Wer misst denn heute noch die Dicht mit einem Aräometer? Benutzt du denn schon ein Handy?
    Gibt es schon Händies mit Säuredichtemessfunktion als Äpp ?
    An meinem Siemens S4 ist eine lange ausziehbare Antenne, muss mal testen, ob sie auch als Aräometer funzt.

    ...und ja ein Aräometer nutze ich noch. Sehr gut um Elektrostaplerbatterien zu testen. Habe sogar die einzelnen Zellen solch einer Batterie mit einer Luftumwälzung versehen, damit die Säureschichtung vermieden wird.

    Meine praktische Erkenntnis war: 12,5 Volt an der Batterie heisst noch lange nicht, dass sie auch die angestrebten 1,28 Säuredichte hat.
    avatar
    Siggi

    Anzahl der Beiträge : 1663
    Anmeldedatum : 23.02.13
    Ort : Hespe, Kreis Schaumburg

    Re: Erfahrungen mit normalen Starterbatterien

    Beitrag von Siggi am Sa 18 Apr - 10:30

    Die Säuredichtemessung bei MotorradBatterien scheiterte bei mir immer: 1. an der kleinen Öffnung und 2. an der zu geringen Säuremenge. Meine Autobatterie Messgerät waren ungeeignet und spezielle Motorradteile gab es vor 40 Jahren nicht. Dabei blieb es.

    Gruß Siggi
    avatar
    Siggi

    Anzahl der Beiträge : 1663
    Anmeldedatum : 23.02.13
    Ort : Hespe, Kreis Schaumburg

    Re: Erfahrungen mit normalen Starterbatterien

    Beitrag von Siggi am Sa 18 Apr - 12:10

    Ganz vergessen, gestern kaufte ich Öl bei uns in einem Billigmarkt und erstand auch eine Batterie der Marke iboxx für schlappe 34 € (incl. Säurepack). Damit ist für mich das Thema erstmal erledigt.

    Gruß Siggi

    PS Wir kaufe unsere Lebensmittel auch bei Aldi und Lidl (Um einer möglichen Diskussion über Premiummarken vorzubeugen)

    Gesponserte Inhalte

    Re: Erfahrungen mit normalen Starterbatterien

    Beitrag von Gesponserte Inhalte


      Aktuelles Datum und Uhrzeit: Di 12 Dez - 15:03