CX GL500-650 Forum

Ein Forum für Freunde der CX/GL500-650 (Güllepumpen) Motorräder


    Instandsetzung und Wartung CX500C

    Teilen
    avatar
    DavidRHB

    Anzahl der Beiträge : 123
    Anmeldedatum : 07.03.17
    Ort : Bremen

    Re: Instandsetzung und Wartung CX500C

    Beitrag von DavidRHB am Mo 9 Apr - 22:56

    Müsste in der separaten Tüte von der ersten Demontage mit Bernd sein. Ich schau Freitagnachmittag nach.

    Jakop

    Anzahl der Beiträge : 126
    Anmeldedatum : 05.01.17

    Re: Instandsetzung und Wartung CX500C

    Beitrag von Jakop am Mi 11 Apr - 10:58

    f104wart schrieb:Was sind das denn für Macken do oben:
    @David,

    meine Gabeln habe ich einmal auseinander gebaut, da ist auch auf der einen Seite die Hülse rausgekommen und auf der andere nicht. Daraufhin habe ich mir eine nachbestellt nur um festzustellen, dass die eine im Rohr kleben geblieben ist! ^^

    Habe eine Zuhause rumliegen und kann sie dir gerne verkaufen!

    Bei Interesse bitte PN!

    Gruß,

    Jakop
    avatar
    DavidRHB

    Anzahl der Beiträge : 123
    Anmeldedatum : 07.03.17
    Ort : Bremen

    Re: Instandsetzung und Wartung CX500C

    Beitrag von DavidRHB am Sa 14 Apr - 21:11

    Bestandsaufnahme Gabelinnenleben & Co.



    Ist alles noch da. @Jakop: Die Hülse klebte drin.

    Dann hab ich mal die "Austauschteile" rausgesucht:



    Unten die neuen Federn sowie Gabelstopfen (heißen die Schrauben so?). Ich bin etwas irritiert, dass die Schrauben ganz anders aussehen ... kleiner sind. Angeschraubt sehen die so aus:



    Ist das so richtig?

    Dann hab ich die Rohre weiter bearbeitet. Dabei meine Frage: Ist im Rohr eine Teflonbeschichtung und kann ich dann den oberen inneren Bereich mit Schleifvlies abreiben, damit der Dreck (Rost) weg kommt?



    Danach wurde noch ein bisschen mit den "Optikteilen" gearbeitet:



    Leider löst sich das schwarze Zeuchs in der Schrift nicht so recht. Ich versuche die Tage nochmal, ob es mit dem Grüneck Abbeizer noch klappt. ... wobei auf dem Foto sieht's so irgendwie auch cool aus  scratch Die tiefen Kratzer müssen aber noch raus.

    avatar
    f104wart

    Anzahl der Beiträge : 4670
    Anmeldedatum : 24.02.13
    Ort : Rabenau / Homberg

    Re: Instandsetzung und Wartung CX500C

    Beitrag von f104wart am Sa 14 Apr - 21:24

    DavidRHB schrieb:Unten die neuen Federn sowie Gabelstopfen (heißen die Schrauben so?). Ich bin etwas irritiert, dass die Schrauben ganz anders aussehen ... kleiner sind.

    Ich würde sagen, die neuen (kleinen) sind original, die alten zu groß. Auch die Vorspannhülsen waren nicht original.


    Die neuen Federn aber hast Du auf dem Foto falsch rum liegen. Die engen Windungen gehören nach oben.


    Im Tauchrohr ist keine Teflonbeschichtung. Allzu viel solltest Du da aber nicht "drin rum reiben". Wenn, dann nur oben, wo der Simmering sitzt und dort auch nur so viel, dass der alte Schmodder weg ist.
    avatar
    BerndM

    Anzahl der Beiträge : 1442
    Anmeldedatum : 02.05.13
    Alter : 56
    Ort : Lemförde

    Re: Instandsetzung und Wartung CX500C

    Beitrag von BerndM am Sa 14 Apr - 23:34

    Hallo David,
    Wenn auf der Innenwandung der Tauchrohre noch ein Belag ist Besenstiel umwickelt mit altem T-shirt oder ähnlichem und mit Diesel /
    Petroleum putzen. Die Wandung ist feinstgedreht weil sie die Gegenfläche zum unteren Führungsring ist. Bitte nichts verkratzten.
    Leicht braune Schattierung / Verfärbung mag bleiben. Der untere Absatz ist die Sitzfläche der oberen Führungsbuchse. Auch dort
    keine mechanische Aktion. Dann klappert die Gabel.
    Wirklich nur, wenn überhaupt mechanisch, eine Zahnbürste und z.B. Handwaschpaste oder Zahnpasta.
    Oberhalb der Nut vom Sicherungsring könnten die Oberfläche leicht aufgeblüht, Oberfläche ist mattgrau und scheckig, sein.
    Da macht es Sinn mit feinem Schmiergelleinen oder Stahlwolle die Aufblühungen zu entfernen. Dann reibt man den Simmering
    bei der Montage nicht auf und es geht leichter ihn einzufädeln.

    Gruß
    Bernd
    avatar
    DavidRHB

    Anzahl der Beiträge : 123
    Anmeldedatum : 07.03.17
    Ort : Bremen

    Re: Instandsetzung und Wartung CX500C

    Beitrag von DavidRHB am Mo 16 Apr - 10:16

    Danke für die Hinweise. Ich habe dann mal ganz vorsichtig nur ein bisschen "gerieben":



    Das lass ich dann mal so.

    @Bernd: Meinst Du das von außen? An einem der beiden Tauchrohre sind außen am Ring über der Nut ein paar milchige Stellen. Die hab ich, genau wie den Innenbereich, nur mit Schleifvlies abgerieben.

    avatar
    BerndM

    Anzahl der Beiträge : 1442
    Anmeldedatum : 02.05.13
    Alter : 56
    Ort : Lemförde

    Re: Instandsetzung und Wartung CX500C

    Beitrag von BerndM am Mo 16 Apr - 19:31

    Hallo David,
    Innen perfekt. Schade das man das nach der Montage nicht mehr sieht Very Happy
    Was Du jetzt aussen machen möchtest: Wo ist der " Keine Ahnung " smiley ? Lackieren ? Polieren ? Bürsten ?
    Originale Patina ?

    Gruß
    Bernd
    avatar
    DavidRHB

    Anzahl der Beiträge : 123
    Anmeldedatum : 07.03.17
    Ort : Bremen

    Re: Instandsetzung und Wartung CX500C

    Beitrag von DavidRHB am Mo 16 Apr - 20:18

    Deswegen mach ich ja Fotos Laughing

    Außen ist alles gut. Die Rohre bekommen den "Matt-Effekt".
    avatar
    Polierteufel

    Anzahl der Beiträge : 386
    Anmeldedatum : 02.03.15

    Re: Instandsetzung und Wartung CX500C

    Beitrag von Polierteufel am Mo 16 Apr - 21:18

    Die Lackreste muss man strahlen. Oder mit Beize und Drahtbürste nach der Einwirkungszeit runter rubbeln. Nachteil das es danach Rubelspuren zu sehen sind.
    Schick mir das teil zu oder gib es Ralf der bläst da mal für eine halbe Minute drüber und gut ist.
    avatar
    DavidRHB

    Anzahl der Beiträge : 123
    Anmeldedatum : 07.03.17
    Ort : Bremen

    Re: Instandsetzung und Wartung CX500C

    Beitrag von DavidRHB am Mo 16 Apr - 22:39

    Hey Micha, ich sammel ja schon Schrauben und alles mögliche, was ich Dir zusenden und gegen poliert tauschen will Wink Sobald alles zusammen ist, meld ich mich bei Dir. Sollte ich den Deckel nicht freikriegen, landet er mit im Päckchen.
    avatar
    Polierteufel

    Anzahl der Beiträge : 386
    Anmeldedatum : 02.03.15

    Re: Instandsetzung und Wartung CX500C

    Beitrag von Polierteufel am Di 17 Apr - 8:22

    Die Zeit und die Mühe den Lackreste zu entfernen lohnt nicht. In dem Fall ins Paket. Very Happy

    LG
    avatar
    DavidRHB

    Anzahl der Beiträge : 123
    Anmeldedatum : 07.03.17
    Ort : Bremen

    Re: Instandsetzung und Wartung CX500C

    Beitrag von DavidRHB am Mo 14 Mai - 18:12

    Schleppend geht's weiter:

    Habe in mühevoller Kleinarbeit die Felgen abgeklebt... abkleben lassen... und sie dann lackiert. Mir war wichtig, dass die Aluelemente erhalten bleiben.




    Dann hab ich mir eine Einbauhilfe für die Radlager gebaut und am Vorderrad das Lager eingezogen.



    Und als Gimmick ... ein Eckventil:



    Nächste Station: Die neuen Reifen aufziehen lassen ... und dann langsam mal überlegen, wie ich den Zusammenbau anfange. Am Rahmen muss ich noch die überlackierten Stellen freilegen. Endantrieb ist soweit vorbereitet... Ankerplatte und Zubehörteile ebenso... Schrauben und Federn vorsortiert. Die gehen noch zum Polierteufel.

    Nebenbei noch bisschen Optikspielerei am Kühler:



    Es wird...

    avatar
    DavidRHB

    Anzahl der Beiträge : 123
    Anmeldedatum : 07.03.17
    Ort : Bremen

    Re: Instandsetzung und Wartung CX500C

    Beitrag von DavidRHB am Di 5 Jun - 15:50

    aktueller Stand:

    Auf den Rädern sind die neuen Reifen (habe mich für ContiGo entschieden) montiert. Die neuen Bremsscheiben erhielten ein frisches Goldfinish. Probeweise mal angehalten (ich glaube das ist die falsche Scheibe auf der richtigen Seite...):



    Michael aka Polierteufel arbeitet gerade die Doppelkolbenbremsen auf. Da habe ich lieber die Finger von gelassen.

    Dann habe ich den Lenkschlag begrenzt und die untere Gabelbrücke lackiert. Neue Kegellager kommen später drauf.



    Die Bohrungen habe ein Gewinde erhalten. Die Schrauben werden noch entsprechend gekürzt und mit selbstsichernden Muttern versehen.

    Dann noch viele Kleinteile frisch lackiert: Hauptständer, Schwinge, Strebe, Motorhalter, Endantriebsgehäuse etc.

    Bestandsaufnahme für den Wiederaufbau gemacht. Beginnend mit Hauptständer, Vordergabel mit Anbauteilen, Vorderrad, Bremsanlage und Hinterrad mit allem was dazu gehört. Alles soweit vorhanden und somit kann dann in den nächsten Arbeitsstunden die Dame endlich mal wieder auf die Beine gestellt werden.

    Das wird sich noch ziehen, da nebenbei drei Frauen zu Hause ebenfalls meine Aufmerksamkeit benötigen... Rolling Eyes

    avatar
    DavidRHB

    Anzahl der Beiträge : 123
    Anmeldedatum : 07.03.17
    Ort : Bremen

    Re: Instandsetzung und Wartung CX500C

    Beitrag von DavidRHB am Mo 11 Jun - 13:27

    Ein kleiner Schritt für das Forum ... ein großer für mich persönlich cheers Sie lebt... äh ... steht:



    ... zumindest auf Hilfsbeinen. Dank geht an Bernd, der mal wieder seine Freizeit hergegeben hat.

    Es sieht nicht nach viel aus - aber neben Hauptständer montieren, haben wir die Kegellager aufgezogen - dabei festgestellt, dass das untere Lager mit Metallkleber am Schaft befestigt war ... die richtige Anordnung der Dichtscheiben herausgefunden ... und dann gemerkt, dass ich Idiot die Dichtungen für die Gabel noch nicht neu habe. Sonst würde die Dame auf eigenen Füßen stehen können.

    Dafür haben wir uns dann ausgiebig mit dem Lagerhalterring am Hinterrad beschäftigt. Das kleine Scheißerchen hat uns arg zu schaffen gemacht und ließ sich mit gut Zureden nicht einschrauben. Wir haben dann dezent nachgeholfen und das, was nicht passt, passend gemacht. Als Hinweis, falls da auch mal jemand beigeht: Prüft beim Nachkauf, wie groß der Außendurchmesser ist. Wink

    Ich habe jetzt wieder eine lange Besorgungsliste abzuarbeiten, dann geht es weiter.

    avatar
    DavidRHB

    Anzahl der Beiträge : 123
    Anmeldedatum : 07.03.17
    Ort : Bremen

    Re: Instandsetzung und Wartung CX500C

    Beitrag von DavidRHB am Mo 30 Jul - 14:33

    Nicht das Ihr glaubt, das Projekt ist gestorben... hier die aktuellen Infos:

    Nach dem letzten Besuch von Bernd, nutzte ich die Zeit bis zum nächsten Termin, um die fehlenden Restarbeiten anzugehen, bevor wir Hinterrad mit Anhang einbauen können. Fing als mit der Gabel und dem Aufbau an. Mit Infos und Unterstützung, habe ich den Zusammenbau auf neue Wilbers-Federn realisiert. Ein Tauchrohr war leider, warum auch immer, krumm und ich konnte Standrohr nicht einführen. Bernd hatte Gott sei Dank noch Ersatz zu Hause und hat mir auf kurzem Dienstweg dieses zukommen lassen.

    Kurze Bilderdoku für den Einbau

    Vorbereitet:


    Geht nicht rein - Bogen im Rohr:


    Ersatz zum Reinigen und Aufarbeiten:


    Fertig und Bereit zum Öl auffüllen:


    Füllhöhe bzw. Luftpolster per do it yourself:


    Verschraubung per Akkuschrauber und "Oberkörpereinsatz":



    In der Zwischenzeit hatte Michael mir die Doppelkolbenbremsanlage überarbeitet. Somit konnte der vordere Gabelzusammenbau weitergehen. Dabei habe ich dann die passenden Halter für die neue Lampe und die neuen Blinker angepasst und vorbereitet.





    Das war dann auch der Stand bis letzten Samstag - Besuch von Bernd stand an, um den hinteren Aufbau anzugehen.

    Er hatte freundlicherweise die hintere Schwinge schon beim letzten Besuch mitgenommen und die Lagerschale erneuert. Rest der notwendigen Materialien hatte ich besorgt. Beim Aufbau dann Luftfilterkasten integriert, Massepunkte von Lack befreit und hintere Fender angebracht. Hinterrad zusammengesetzt (Antrieb, Bremse, Ankerplatte <-> Danke an Michael nochmal) und eingesetzt (Luft rauslassen nicht vergessen).

    Dann endlich zum ersten Mal seit Monaten - TAGESLICHT für die Dame!



    Dann haben wir die Stoßdämper ausgerichtet, Kabelbaum schon einmal hingelegt und kleine Restarbeiten erledigt bzw. vorbesprochen. Beim Anbau der hinteren Blinker haben wir uns entschieden, die "hintere Reling" wegzulassen und die Blinker direkt am Nummernschild anzubringen.

    So ist der derzeitige Stand dann:



    Für mich steht bis zum nächsten Termin mit Bernd an:

    - Gabel und vorderen Aufbau finalisieren
    - Bremsanlage befüllen
    - Kleinteile besorgen für Rahmen und Bremsstange
    - Kabel anschließen und Funktion der Beleuchtung i.O. bringen (dabei werde ich dann noch versuchen, einen Teil der Kabellage aus dem Lampenschirm unter den Tank zu bringen)
    - paar Restarbeiten für säubern, schleifen, polieren und lackieren von Kleinteilen, die ich noch nicht gemacht habe
    - Motor reinigen

    Das war es erstmal wieder

    .
    avatar
    DavidRHB

    Anzahl der Beiträge : 123
    Anmeldedatum : 07.03.17
    Ort : Bremen

    Re: Instandsetzung und Wartung CX500C

    Beitrag von DavidRHB am Mo 6 Aug - 20:19

    Mist ...

    nachdem ja nun schon alles so schön zusammengebaut ist - also Lenker mit Armaturen etc. und der Kabelbaum schon verlegt - wollte ich ja "nur mal eben" die Leuchterei anschließen und testen.

    Alles angeschlossen - Batterie ran - geht nur zum Teil - geht nur zur Hälfte ... Cockpit ohne Beleuchtung, beim Blinken blinkt das Rücklicht mit ... dann geht das Licht mal - dann wieder nicht.

    Naja - die tollen Isolierbänder alle abgefummelt - teilweise bis Mitte Kabelbaum ... und siehe da: Mein unbekannter Vorvorbesitzer hat mit seinen telekinetischen Fähigkeiten teilweise vorhandene Kabelbrüche mit Isolierband zusammengefriemelt und verdreht:



    Das sind nur zwei Beispiele ... den Rest hab ich aus Frust gar nicht mehr dokumentiert. Eigentlich wollte ich keinen neuen Kabelbaum stricken müssen.

    Das haut meinen gesamten Zeitplan bis 8. September komplett über den Haufen  Mad

    .
    avatar
    Waterbrunn

    Anzahl der Beiträge : 4180
    Anmeldedatum : 23.02.13
    Alter : 58
    Ort : Lengerich, Westf.

    Re: Instandsetzung und Wartung CX500C

    Beitrag von Waterbrunn am Mo 6 Aug - 21:37

    Hätte, hätte, Fahrradkette - Das Wesen des "kontrollierten Wartugnszustands" ist das "kontrollieren". Mit dem Prinzip "Hoffnung" - "Ich hoffe einer der Vorbesitzer hat wenigstens einmal eine Arbeit ordentlich ausgeführt" - betrügt man sich nur selbst.
    Die Elektrik ist das Thema der aktuellen Dekade. Die ganz Umbauerrei und Verbesserung eines alten Moppeds ist nur halb ausgeführt wenn die Elektrik so gelassen wird, wie sie ist.

    Noch ein Tipp am Rande: Wenn im Instrumentebrett die Elektrik zu "spinnen" scheint, dann fehlt vorne die Masseverbindung zwischen dem Massesammler in der Lampenmaske und dem Kabel Grün im Kabelbaum. Außerdem sollte es noch eine weitere Masseverbindung zwischen dem Kabelbaum und dem Rahmen in der Mitte der Maschine geben, unter der CDI bzw. unter der Sitzbank. Da ist eine Schrauböse mit dem Rahmen verbunden!

    Viel Erfolg beim Töten des Kupferwurms!


    _________________
    Nach dem Schrauben ist vor dem Schrauben!
    Mitglied im Club +500!
    avatar
    DavidRHB

    Anzahl der Beiträge : 123
    Anmeldedatum : 07.03.17
    Ort : Bremen

    Re: Instandsetzung und Wartung CX500C

    Beitrag von DavidRHB am Di 7 Aug - 9:44

    Hab ja Deine bebilderte Anleitung schon gefunden Wink

    Man wächst mit seinen Aufgaben. Einzig der Zeitfaktor ist grad ungünstig, da TÜV in 09/18 abläuft und ich wegen meiner Selbstständigkeit beruflich extrem ausgebucht bin.
    avatar
    DavidRHB

    Anzahl der Beiträge : 123
    Anmeldedatum : 07.03.17
    Ort : Bremen

    Re: Instandsetzung und Wartung CX500C

    Beitrag von DavidRHB am Mo 13 Aug - 12:37

    Mist vorbei ...  cheers

    Wie schon gesagt... man wächst mit seinen Aufgaben. Hab mir bisschen Freizeit von Frau und Kindern mit Bestechungen erkauft und diese dann zum "Kupferwurmtöten" genutzt.

    Hier ein paar Bilder:





    Ich habe für die Reparatur diese Lötverbinder verwendet und danach noch die Stellen mit Schrumpfschlauch überzogen. Hat super funktioniert. Die Kabelstränge habe ich dann mit Stoffklebemantel umwickelt.

    Bei der Gelegenheit habe ich dann noch die Lämpchen in den Armaturen und Instrumenten ausgetauscht. Ich wollte eigentlich komplett auf LED ändern, habe mich dann aber entschieden, nur die Bedienelemente auf LED umzustücken und die Instrumentenbeleuchtung mit neuen Birnen auszustatten. Die neuen Birnen haben 4W statt 3,4W ursprünglich. Damit leuchten die Instrumente etwas kräftiger und die LED's sorgen für etwas bessere Sichtbarkeit bei Anzeige Blinker, Scheinwerfer etc.



    Nebenbei habe ich noch den Instrumentenhalter entlackt. Ist nun passend zu einigen anderen Elementen in metall matt.



    Dann habe ich den Kabelbaum soweit sortiert, dass ich die notwendigen Kabel in die Lampe verfrachten konnte und dabei den Versuch unternommen, die Stecker unter dem Tank zu verstecken. Das muss noch verfeinert werden. Ansonsten sieht der Bereich vorne unter der Lampe schon recht aufgeräumt und ordentlich aus.





    So schaut's erstmal wieder aus:






    .
    avatar
    Brummbaehr
    Moderatoren
    Moderatoren

    Anzahl der Beiträge : 2263
    Anmeldedatum : 22.02.13
    Alter : 50
    Ort : Hückelhoven

    Re: Instandsetzung und Wartung CX500C

    Beitrag von Brummbaehr am Mo 13 Aug - 17:55

    Ist das eine Quetschhülse oder ist dieser Ring aus Lötzinn?


    _________________
    Geht alles, nur der Frosch, ... der hüpft



    WilderWesten
    avatar
    DavidRHB

    Anzahl der Beiträge : 123
    Anmeldedatum : 07.03.17
    Ort : Bremen

    Re: Instandsetzung und Wartung CX500C

    Beitrag von DavidRHB am Mo 13 Aug - 21:08

    Das sind Lötverbinder. Habe ich bei Kabel Schmidt gefunden. Wird mit Heißluftfön erhitzt, schmilzt innen die Kabel zusammen und schrumpft gleichzeitig noch drumrum. Das zusätzliche Schrumpfgummi, was ich noch drüber gemacht habe, hätte wohl nicht gemußt.
    avatar
    Brummbaehr
    Moderatoren
    Moderatoren

    Anzahl der Beiträge : 2263
    Anmeldedatum : 22.02.13
    Alter : 50
    Ort : Hückelhoven

    Re: Instandsetzung und Wartung CX500C

    Beitrag von Brummbaehr am Mo 13 Aug - 22:00

    Hier sieht es aber nicht so aus, als wenn das Lötzinn ordentlich verlaufen ist.


    _________________
    Geht alles, nur der Frosch, ... der hüpft



    WilderWesten
    avatar
    DavidRHB

    Anzahl der Beiträge : 123
    Anmeldedatum : 07.03.17
    Ort : Bremen

    Re: Instandsetzung und Wartung CX500C

    Beitrag von DavidRHB am Mo 13 Aug - 23:09

    Adlerauge Wink das war mein erster Versuch. Den habe ich nochmal gemacht.
    avatar
    DavidRHB

    Anzahl der Beiträge : 123
    Anmeldedatum : 07.03.17
    Ort : Bremen

    Re: Instandsetzung und Wartung CX500C

    Beitrag von DavidRHB am Mo 10 Sep - 10:47

    Hochzeit

    Es gab noch einiges zu erledigen, um das wichtige Datum der Hochzeit einzuhalten.

    Der Motorblock wollte wieder sauber sein:





    Neue Zündspulen sollten her - mit Halterung:



    Dann noch wieder mal alles mögliche an Kleinkram zum schleifen, polieren, putzen, lackieren etc.

    Am Samstag war es dann soweit. Das Brautpaar in holder Eintracht vor dem Altar:



    Dank Pfarrer BerndM konnte dann, trotz kleinerer Nervositäten, der Bund des Miteinanders erfolgreich abgeschlossen werden:



    Nun war es ja Zeit, die beiden zusammen mal zum Laufen zu bringen. Leider war die Aufregung des Miteinanders so groß, dass der kleine Freund namens Vergaser, undicht war und ein weiteres Starten verhinderte:



    Da schaute die Hochzeitsgesellschaft schon etwas betrübt aus der Wäsche. Nach fast 6 Stunden Arbeit zu fortgeschrittener Stunde, wollte sich keiner der Beteiligten mehr an den Ausbau des kleinen Schlingels wagen. Guter Rat war gefragt und lautete: Abwarten und Pizza essen. Eine Hochzeitsweisheit hieß: Zu lange im Trockenen, führt zum Schrumpfen und Undichtwerden.

    So verließen denn alle Beteiligten etwas geknickt den Ort des Geschehens.

    Doch knapp 24 Stunden später, sollte sich doch noch ein happy end finden lassen. Der Brautvater schlich sich spät am nächsten Tag noch einmal an den Ort des Geschehens, um das erregte Feuchtemaß in Augenschein zu nehmen ... und siehe da: Alte Hochzeitsweisheiten haben doch immer einen Kern Wahrheit. Der Vergaser war dicht und das muntere Plätschern eingestellt.

    Ein paar zaghafte Startversuche führten zwar noch nicht zu zündender Begeisterung, aber lassen Hoffnung, auch diesen kleinen Missstand zu beheben.

    Vor lauter Freude, wurden noch ein paar Anbauteile provisorisch angehalten, um schon mal einen Blick auf das fertige Werk erahnen zu lassen:



    Nochmal ein GROSSES Dankeschön an Bernd für die unermüdliche Hilfe vor Ort und per PN.

    ... to be continued

    .
    avatar
    DavidRHB

    Anzahl der Beiträge : 123
    Anmeldedatum : 07.03.17
    Ort : Bremen

    Re: Instandsetzung und Wartung CX500C

    Beitrag von DavidRHB am Mi 12 Sep - 10:37

    Finale

    Manchmal ist es ganz einfach ... der Fehler lag in vertauschten Kabeln Zündspulen <-> Ignitech. Nachdem das korrigiert war, sprang die Dame ohne Probleme sofort an.

    Also noch fix die Restarbeiten erledigt und so steht sie nun da:







    Einige Kleinigkeiten sind noch zu machen. Aber das große Ganze ist geschafft.

    Das Forum und die Member waren eine tolle Hilfe. Als das Motorrad im November 2017 so nackt zerlegt und zerstückelt vor mir lag, hab ich ziemlich an meinem gesunden Menschenverstand gezweifelt. Aber Dank Eurer Hilfe, hat alles geklappt.

    Ich werde den einen oder anderen kleinen Schritt, den ich noch machen werde, weiterhin hier dokumentieren.

    TÜV ist noch bis 09/18, also geht es die Tage dort nochmal zur Verlängerung hin... hoffentlich klappt alles.

    .

    Gesponserte Inhalte

    Re: Instandsetzung und Wartung CX500C

    Beitrag von Gesponserte Inhalte

      Ähnliche Themen

      -

      Aktuelles Datum und Uhrzeit: Di 16 Okt - 5:55