CX GL500-650 Forum

Ein Forum für Freunde der CX/GL500-650 (Güllepumpen) Motorräder


    Zylinderkopfdichtung CX650 (RC12)

    Teilen
    avatar
    f104wart

    Anzahl der Beiträge : 3783
    Anmeldedatum : 24.02.13
    Ort : Rabenau / Homberg

    Re: Zylinderkopfdichtung CX650 (RC12)

    Beitrag von f104wart am Do 4 Jan - 14:29

    Vorsicht, Micha: Ölen und Fetten sind zwei grundlegend unterschiedliche Dinge. Beim Fetten reduziert sich der Reibwert wesentlich mehr als beim Ölen und hat dann Einfluss auf die Berechnung.  Wink

    Das was Du zu den Kopfdichtungen schreibst ist absolut richtig. Deshalb achte ich auch so genau auf die Bördelung und die Montage-Vorbereitung.

    Bei Dichtungen, die ungleichmäßig gebördelt sind, würde ich, auf Grund meiner Erfahrung mit der Athena-Dichtung, die schmale Seite in jedem Fall nach oben legen.

    Die Dichtungen stecken Montagefehler schon in gewissem Maße weg, es ging mir hier aber im Wesentlichen geht um die (Über)Belastung der Gewinde im Alugehäuse durch gefettete Schrauben.

    Die Qaulität der Drehmomentschlüssel ist im allgemeinen recht gut, wenn es nicht gerade ein Billigteil vom Wühltisch beim Lebensmittel-Discounter ist.

    Ob ein Drehmomentschlüssel entspannt werden muss oder nicht hängt von dessen Konstruktion ab. Hier ist die Bedienungsanleitung des Herstellers zu beachten.

    Recht gute und auch für den Hausgebrauch erschwingliche Schlüssel sind zum Beispiel die von Proxxon.

    Drehmomentangeben werden ausserdem niemals auf den Punkt genau angebeben, sondern haben immer eine gewissen Spielraum, bei dem unterschiedliche Faktoren berücksichtigt sind. Im Rahmen dieser Toleranzen ist keine Beschädigung des Gewindes bzw. der Bauteile zu erwarten.

    Durch das Fetten, insbesondere bei Fetten mit Festkörperanteilen wie PTFE oder Grafit werden diese Toleranzen um ein mehrfaches überschritten. Deshalb hat Fett - im Gegensatz zu Öl - an den Gewinden ganz einfach nichst zu suchen. Und wenn, dann muss das Drehmoment entsprechnd reduziert werden. ==> Und da ein Laie an diesem Punkt überfordert ist, ist vom Fetten der Gewinde abzuraten.

    Und an dieser Stelle beist sich die Katze in den Schwanz:
    Ich versuche, die Sache einfacher zu machen, indem ich vom Fetten abrate, Ihr hingegen werft mir Haarspalterei vor und macht´s komplitzierter.  Rolling Eyes



    Bei den Kopfdichtungen ist auch nicht so sehr der absolute Wert entscheidend, sondern vielmehr, dass die Schrauben gleichmäßig angezogen werden.

    Das Anziehen sollte stufenweise über Kreuz erfolgen. Okay, das ist soweit bekannt. Worauf man aber auch achten sollte ist, dass bei der zweiten und insbesondere bei der dritten Stufe das Losbrechmoment der vorhergehenden Stufe zu überwinden ist.
    Das bedeutet: Ziehe ich die Schrauben im zweiten Gang auf 50 Nm an und will das Drehmoment im dritten Gang auf 55 oder 60 Nm erhöhen, kann es sein, dass der auf 60 Nm eingestellte Drehmomentschlüssel schon auslöst, ohne das sich die Schraube bewegt hat.

    Die Differenz zwischen der vorletzten und der letzten Stufe sollte also mindestens 20-25 Nm betragen.

    Ich ziehe die Schrauben deshalb mit 15-35-60 Nm an.


    All das sind Dinge, die man ganz einfach übernehmen und ohne großes Fachwissen oder sündhaft teure und regelmäßig kalibrierte Werkzeuge problemlos auch im Hobbybereich umsetzen kann.

    Ich sehe deshalb keinen Grund, nicht darauf hinzuweisen.



    ...Mann, Leute, nehmt das an Information mit in die Werkstatt, was Euch wichtig ist und den Rest lasst einfach hier. Ich habe keinen österreichischen Pass, sehe mich nicht als Missionar und es ist nicht mein Bestreben, irgend jemand bekehren zu wollen.

    Wie und mit welcher Sorgfalt das dann umsetzt wird, muss jeder für sich selbst entscheiden.


    Polierteufel schrieb:Ob die Zylinderkopfdichtungen von JHovel dem entsprechen, kann ich nicht sagen da ich keine vorliegen habe. Wenn Du das nächstemal wieder in meiner Ecke sein solltest, kannst Du gerne mal solch eine Zylinderkopfdichtung mitbringen.
    Vom Material her entsprechen Joe´s Dichtungen durchaus OEM-Qualität und sind von daher absolut empfehlenswert. Problem ist, wie bereits angesprochen, die ungleichmäßige Bördelung des Flammrings.
    avatar
    JHovel

    Anzahl der Beiträge : 15
    Anmeldedatum : 28.11.14
    Alter : 66
    Ort : Mandurang South, Vic, Australien

    Re: Zylinderkopfdichtung CX650 (RC12)

    Beitrag von JHovel am Fr 5 Jan - 7:43

    f104wart schrieb:
    Von mir wirst Du immer eine offene und ehrliche Antwort bekommen. Egal, in welche Richtung die geht...  Wink

    OK. Danke Dir. Dann nehme ich Deine Antworten gerne genau so an.

    Leider sind die neuen Dichtungen immer noch nicht hier... ich erwarte sie aber taeglich.

    Die Australische Post ist mal wieder im 'Management Umschwung' und momentan aeusserst unberechenbar. Die Privatisierung hier ist erst ziehmlich neu (ein paar Jahre) und das Management hat sich sicher schon 5 mal complett umgewaelzt. Wie woanders haben die den Umfang des steigenden on-line shopping voellig verschetzt - und der schriftliche Dokumentwechsel is hier so runtergegangen wie noch was, das der Umsatz davon fast keine Rolle mehr in den Billianzen hat.
    Unsere Welt hat sich wirklich riesig geaendert: unser Steueramt nimmt keinen Papierkram mehr an, "Postwahlen" sind jetzt fast nur noch elektronisch, fast alle medizinischen Praxen und Krankenhaeuser verschicken Termine nur noch per SMS usw usw....

    Aber das ist nur als allgemeine Information ueber Australien gemeint. Vielleicht interessant fuer meine antipodischen Freunde hier.
    Dazu noch ganz kurz: ich wohne im gleichen Breitengrad in Australien (nur suedlich des Equator's natuerlich) wie etwa Zyprien. Wir haben heute 35,5 Grad C und erwarten morgen 41 Grad C. oh boy.... zu heiss zum Moped fahren.... Sad
    avatar
    KaySquarra

    Anzahl der Beiträge : 34
    Anmeldedatum : 27.05.13
    Alter : 56
    Ort : Horst

    Re: Zylinderkopfdichtung CX650 (RC12)

    Beitrag von KaySquarra am So 14 Jan - 19:03

    Moin Ihr Debattierer :-)

    morgen ist Probelauf und dann vorschriftsmäßig nachziehen.

    Dachte mir, daß Ihr das wissen möchtet und mir die Daumen drücken werdert,
    zumal ich ja der Initiator dieses überaus interessanten Treads bin.

    Jo,

    d.h. "Butter bei die Fische", wie man hier oben sagt... oder:
    morgen wuellt wi mol kiecken wat dien Dichtung doegen deit
    avatar
    Mutschman

    Anzahl der Beiträge : 335
    Anmeldedatum : 04.03.13
    Alter : 59
    Ort : Spenge

    Re: Zylinderkopfdichtung CX650 (RC12)

    Beitrag von Mutschman am Mo 15 Jan - 10:25

    *festedaumendrück*

    Gesponserte Inhalte

    Re: Zylinderkopfdichtung CX650 (RC12)

    Beitrag von Gesponserte Inhalte


      Aktuelles Datum und Uhrzeit: Di 23 Jan - 18:22