CX GL500-650 Forum

Ein Forum für Freunde der CX/GL500-650 (Güllepumpen) Motorräder


    Wasserverlust

    Teilen

    Worker916

    Anzahl der Beiträge : 25
    Anmeldedatum : 05.12.17
    Alter : 55
    Ort : RPL

    Wasserverlust

    Beitrag von Worker916 am Mi 27 Dez - 21:10

    Hi, ich hatte schon mal einen Thread wegen der Bremse. Diese funktioniert inzwischen. Nachdem der gereinigte Vergaser eingebaut war ist das Teil doch tatsächlich mit dem ersten Male angesprungen und sogar recht gut gelaufen. Der neue O-Ring im Wasserrohr ist auch dicht, habe auch noch Dichtmasse verwendet um sicher zu gehen.
    Soweit so gut - aber es bildete sich trotzdem eine kleine Pfütze mit Kühlwasser unter dem Motorrad. Zu früh gefreut !!!!

    Das Rohr ist es nicht, hinter dem Rohr sieht man einen kleinen Spalt, zwischen WAPU und Motorgehäuse. Dort spritzt es richtig raus und läuft dann links runter. Mit Sicherheit kennt Ihr das Problem. Aus eurer Erfahrung, würdet Ihr sagen das es die Wasserpumpe selber oder die Dichtung ist?
    Blöd ist nur das jetzt der Vergaser wieder raus muss, ich war so happy als der endlich wieder eingebaut war.

    Würde ja gerne ein Bild einstellen aber irgendwie klappt das nicht.

    Gruß Frank
    avatar
    BerndM

    Anzahl der Beiträge : 1381
    Anmeldedatum : 02.05.13
    Alter : 56
    Ort : Lemförde

    Re: Wasserverlust

    Beitrag von BerndM am Mi 27 Dez - 22:26

    Hallo Frank,
    Ja wir kennen das Problem. Das ist die Wasserpumpendichtung. Die sollte erneuert werden.
    Da musst Du jetzt nicht nur die Vergaser ausbauen. Die zuerst, und dann der Motor. Macht einfach Sinn.
    Schon bei den Bildern von den Bremszangen und umzu hatte ich die Vermutung das die CX doch wohl ein wenig
    mehr an Zuwendung vertragen könnte. Zum Wapu Wechsel muss der hintere Motordeckel runter dann kannst Du
    Dir auch gleich den Zustand der Steuerkette und der Gleitschienen ansehen.
    Jetzt ist Winter also beste Zeit zum Überholen und Instandsetzen.

    Gruß
    Bernd

    Worker916

    Anzahl der Beiträge : 25
    Anmeldedatum : 05.12.17
    Alter : 55
    Ort : RPL

    Re: Wasserverlust

    Beitrag von Worker916 am Mi 27 Dez - 22:38

    Die müsste sehr viel Zuwendung haben, aber Kollege möchte nur das sie läuft, mehr nicht.

    Muß da wirklich der Motor ausgebaut werden? Ich hab mir das jetzt noch nicht genau angesehen aber für mich sah es so aus als könnte man die WAPU einfach wegschrauben.
    Motor raus, das ist ein Problem. Ich hab nämlich für sowas einfach keine Zeit, auch im Winter nicht. Hab noch ne Speed Triple stehen die ich fertig machen muß, nämlich meine eigene.

    Im Grunde hast du Recht, das Teil läuft zwar aber Sie klappert rechts. Nur, wieviel will der Kollege noch hineinstecken bis das Teil wieder gut läuft?
    ich kenne das ganze von meiner Bol´dor. Du fängst mit einer Kleinigkeit an und es wird immer mehr und am Ende ist der Motor kpl. revidiert und du hast 2000 Euro für Ersatzteile bezahlt.

    Gruß Frank

    avatar
    Waterbrunn

    Anzahl der Beiträge : 4066
    Anmeldedatum : 23.02.13
    Alter : 58
    Ort : Lengerich, Westf.

    Re: Wasserverlust

    Beitrag von Waterbrunn am Mi 27 Dez - 22:51

    Und das ist wiederum eine schöne Gelegenheit einen Blick auf die Steuerkette zu werfen!

    Der "Heilige Hollerith" sorgt dafür, dass wir beizeiten darauf hingewiesen werden notwendige Reparaturen vorzunehmen, BEVOR die ganzen Maschine zuschanden ist! "Ich schwör!".

    Oder wie "Murphy´s Gesetz" besagt: "Hinter kleinen Problemen verstecken sich größere Probleme, die übersehen wurden."!

    Oder wie ich immer sage: "KWZ"! - Kontrolierter Wartungszustand! Erst, wenn du dir alles angesehen hast, weißt du in welchem Zustand sich dein Mopped befindet. Natürlich kannst du ein wenig rumfuschen, damit das Ding noch ein klein wenig länger durchhält. Dafür brauchst du dann eine Mitgliedschaft beim ADAC oder eine "Rückholversicherung". Du kannst das Mopped aber wieder instand setzen und dann weißt du warum dich das Teil zuverlässig von A nach B transportiert. Und zwar IMMER!

    Gruß, EO


    _________________
    Nach dem Schrauben ist vor dem Schrauben!
    Mitglied im Club +500!
    avatar
    f104wart

    Anzahl der Beiträge : 4247
    Anmeldedatum : 24.02.13
    Ort : Rabenau / Homberg

    Re: Wasserverlust

    Beitrag von f104wart am Mi 27 Dez - 23:35

    EO hat vollkommen Recht. Sich von einer zur anderen Baustelle zu hangeln ist auch meiner Meinung nach der falsche Weg.

    Aber das muss am Ende jeder für sich selbst entscheiden.

    Wenn Du wissen möchtest, ob es eine Möglichkeit gibt, die WaPuDichtung zu erneuern, ohne dazu den Motor auszubauen, dann muss man dies Frage wahrheitsgemäß mit "ja" beantworten.

    Ich habe es noch nie so gemacht, aber es wurde hier schon öfter mal angesprichen. Das Video zeigt die Vorgehensweise:






    ...Dazu musst Du aber zunächst die Vergaser ausbauen. Klingt nach viel Murks, ist es aber nicht, wenn man die Vorgehensweise kennt:


    Bei der Urgülle werden als erstes die beiden Motorhaltebleche gelöst, an denen die Zündspulen befestigt sind und die Bleche zusammen mit den Spulen hoch geklappt.

    Anschließend löst Du Schellen und die Schrauben an den Flanschen der Ansaugstutzen und drehst die Ansaugstutzen um etwa 180 Grad nach oben. Jetzt kannst Du die Stutzen ganz leicht und ohne Gewalt herausnehmen, indem Du sie von den Vergasern abziehst.

    Anschließend ziehst Du die Vergaser nach vorne aus den hinteren Gummis und nimmst die komplette Vergaserbatterie nach links aus dem Rahmen.

    Wenn die Vergaser dann an der Seite heraushängen, kannst Du problemlos die Züge lösen. Geht alles ganz ohne Murks und Gewalt. Einbau dann in umgekehrter Reihenfolge. Zeit für den Ausbau: etwa 10 min, wenn Tank und Sitzbank runter sind. Wink

    Die Gummis der Ansaugstutzen sollten nicht verhärtet sein und keine Risse haben. Wenn doch, dann sollten sie erneuert werden. Die O-Ringe an den Stutzen sollte man in jedem Fall erneuern.

    Gast
    Gast

    Re: Wasserverlust

    Beitrag von Gast am Do 28 Dez - 11:05

    Hallo Worker 916

    Die "Shep-Methode" die im Video gezeigt wird, hat sich schon hundertfach bewährt, und dauert nicht viel länger als die 15 Minuten die das Video dauert.

    Je nach Silikondichtmasse ist es evtl. besser, diese länger als im Video beschrieben "antrocknen" zu lassn.

    Vielleicht hast Du nach dem Ausbau des WaPu-Deckel ja auch das seltene Glück, dass Du feststellst, dass der Distanzring zwischen WaPu-Rad und dem sog."Polomint" festgegammelt ist, oder die Hutmutter des WaPu-Rades locker sitzt, oder doch nur die O-ringähnliche Deckeldichtung futsch ist. (Letzters nur wenn's wirklich "nur" aus dem Spalt tröpselt; wäre aber ein seltener Fall; sehr selten.)

    Im Vergaser ein- und ausbauen hast Du ja schon etwas Übung, da geht das diesmal um 55% schneller  Wink  bis Du zu den Innereien der WaPu kommst..

    "Sheps method" hat auch den Vorteil gerade  weil das Mopped Deines "Patienten" BJ/EZ '79 oder '80 ist.
    Da passen die "neuen" Wasserpumpendichtungen (von Yamaha oder Tourmax) nicht, zumindest nicht ohne den Bohrungs-Sitz für den WaPu-Metalltopf im Motorgehäuse zu erweitern.

    Das Wasser kommt sicherlich und in der Regel aus dem sog. Drain Hole.


    Solange dort nur Wasser und kein Öl herauskommt muss der Öl-WeDi nicht getauscht werden.

    Die -mechanisch gespannte- Steuerkette dieser Baujahre kann man nach Handbuch oder besser nach den zahlreichen Artikeln im Archiv (Abteilung: Steuerkette und Spanner) überprüfen und wenn noch möglich nachspannen, wenn's -wie Du schreibst-  "rechts klapperts".

    Aber die Feststellschraube des Kettenspanners nicht überdrehen, sondern mit Drehmomentschlüssel anziehen. Ohne DreMoSchlü kann die Gefahr bestehen, dass das M6er Gewinde im Motorgehäuse vermurkst oder im schlimmsten Falle abgebrochen wird.
    Dann aber ist für den Laien wieder "Polen in Not" Wink

    Alternativ kannst Du versuchen deinem Kumpel beizubringen, dass der Ausbau des Motors um hinten mal alles zu überprüfen und idR. vieles zu ersetzen, einiges über 300 Euro an Neuteilen kosten wird. (Neuteile: LiMa, Steuerkette und Spannerschienen, Anlasserfreilauf, WaPuDi plus allg. Dichtungen/O-Ringe, Öl und Kühlflüssigkeit,....)

    Na denne, dann mal viel Erfolg Wink

    GrussWolF
    avatar
    f104wart

    Anzahl der Beiträge : 4247
    Anmeldedatum : 24.02.13
    Ort : Rabenau / Homberg

    Re: Wasserverlust

    Beitrag von f104wart am Do 28 Dez - 14:00

    guelli02 schrieb:"Sheps method" hat auch den Vorteil gerade  weil das Mopped Deines "Patienten" BJ/EZ '79 oder '80 ist.
    Da passen die "neuen" Wasserpumpendichtungen (von Yamaha oder Tourmax) nicht, zumindest nicht ohne den Bohrungs-Sitz für den WaPu-Metalltopf im Motorgehäuse zu erweitern.

    Sorry, aber das alleine ist kein Argument. Mit dem von Alex angebotenen Einziehwerkzeug habe ich schon mehrfach und erfolgreich Dichtungen in die kleinere Bohrung gezogen, ohne selbige nachzuarbeiten.  Wink


    ...Die Shep-Methode macht meiner Meinung nach nur dann wirklich Sinn, wenn man den Zustand der Steuerkette und des Kettenspanners kennt und diese auf längere Sicht noch im grünen Bereich sind oder ich eine Revision des Motors auf einen späteren Zeitpunkt legen möchte.

    Der Motorausbau selbst ist, wie es auch Wolfgang schon beschreibt, nur aufgeschoben, aber nicht augehoben. Früher oder später wird der kommen. Wink

    Wer sich dessen bewusst ist und wem das genügt, für den ist die Shep Methode natürlich schon eine echte Alternative zum Motorausbau.  Smile


    Wichtig ist auf jeden Fall auch, dass das WaPuRad, besonders im Sitz der Keramikdichtung, ordentlich gereinigt und am besten komplett sand- oder glasperlgetrahlt wird. Der Stützring darf nicht vergessen werden (wahrscheinlich bleibt er am Nockenwellenstumpf hängen) und die Kupfer-Dichtscheibe muss auf jeden Fall erneuert werden.

    Hier empfehle ich, eine Original-Kupferscheibe zu verwenden, wie sie u.a. von CMSNL angeboten wird. Diese Scheiben sind etwas dicker als die, die man irgendwo als Normteil kaufen kann. Ich habe zwar neben den originalen auch dünnere Scheiben da, habe damit aber noch keine Erfahrungen gemacht. Vielleicht hat das ja jemand anders schon probiert.

    Worker916

    Anzahl der Beiträge : 25
    Anmeldedatum : 05.12.17
    Alter : 55
    Ort : RPL

    Re: Wasserverlust

    Beitrag von Worker916 am Do 28 Dez - 22:30

    Euch erst mal vielen Dank für die genaue Beschreibung.
    Ich bin der Meinung: Wenn man anfängt dann muß man es richtig machen, und dann bleibt es auch nicht bei der WAPU. Ich kenne das von meiner Bol´dor. Nur mal kurz die Ventilsitze schleifen lassen und am Schluß ist der Motor bis auf die letzte Schraube zerlegt, es sind neue Kolben, Steuerkette, Führngen, Fremdarbeiten wie z.B. die Kurbelwelle auswuchten, neue Lager usw. usw. usw. drin und man hat 2000 Euro für Teile und Lohnarbeiten (Schleifen und Honen) ausgegeben.
    Es ist eben so wenn man ein altes Motorrad hat und einmal anfängt, dann willste A machen und endest bei Z, oder anders ausgedrückt: ein Fass ohne Boden.

    Ich werde das Motorrad am Samstag mittag nochmal laufen lassen und schauen ob ich die Stelle des Wasserverlustes erkennen kann. Die Vergaser könnte ich schnell rausbauen, das wäre nicht das Problem, aber der Wasserverlust ist natürlich nur gegeben wenn der Motor läuft. Sobald man abstellt läuft auch kein Wasser mehr raus. Ohne Vergaser würde ich das Leck wahrscheinlich besser erkennen können, nur: ein Motor läuft nicht ohne Vergaser......!!!!
    Was das andere betrifft: ich sehe schwarz für diese CX500...... aufgrund der finanziellen Mittel des Besitzers. Ich will hier keine näheren Beschreibungen abgeben aber die bis jetzt verbauten Neuteile sowie die Ultraschallreinigungen sind das Maximum was ausgegeben werden kann. Ein Ausbau des Motors oder Reparatur der WAPU bzw. bei genauer Prüfung weitere ersichtliche Mängel sprengen den finanziellen Rahmen. Ich muß dazu sagen das ich kein barmherziger Samariter bin der sich stundenlang für umme in die jetzt eiskalte Werkstatt stellt, so eng ist dann die Bekanntschaft doch nicht. Immerhin gehen jetzt die Bremsen und der Motor springt auf den ersten Drücker an (und der Motor läuft sogar ohne genaue Einstellung der Vergaser ziemlich rund).

    Wenn der Besitzer wieder im Land ist werde ich Ihm zwei Vorschläge machen:
    1) Das Motorrad verkaufen so wie es jetzt ist
    2) Das Motorrad abholen, zuhause hinstellen und für die Reparatur im nächsten Winter sparen.

    Immer im Hinblick darauf was noch alles kommen könnte wenn man nur genau hinschaut bzw. hinhört. Fakt ist: rechts klappert was und vorne auch.
    Bin mal gespannt was er sagt.

    Gruß Frank





    avatar
    BerndM

    Anzahl der Beiträge : 1381
    Anmeldedatum : 02.05.13
    Alter : 56
    Ort : Lemförde

    Re: Wasserverlust

    Beitrag von BerndM am Fr 29 Dez - 10:47

    Hallo Frank,
    Schöne Grüsse an deinen Freund ( Bekannten ) . Es ist egal ob alt od. neu. Ein Motorrad ist ein technisches Gerät, es bedarf Pflege und
    Wartung um es in einem sicheren Zustand zu halten. Wenn dafür kein Geld vorhanden ist dann muß man es lassen.
    Zur weiteren Eingrenzung des Wasserverlust prüfe ob direkt nach dem Starten Wasser austritt oder erst mit Erreichen der Betriebs-
    temperatur. Weiterhin als Indiz für den Austrittsort, bei gerader stehender CX auf dem Hautpständer, wäre der Auftrittsort. Tropft Wasser
    mittig auf den hinteren Gehäusedeckel oder läuft es sofort seitlich ab.
    Wasser sofort und mittig weist auf Wapu-Dichtung hin. Mit Betriebstemperatur und seitlich auf Verbindung Wasserrohr zu Wapu-Deckel.
    Schieb mal einen dünnen Draht oder Kabel, s. Bild, in die in einem der oberen Beiträge gezeigte drain Bohrung. Wenn dann das Wasser
    dan diesem Draht herunterläuft ist es die Wapu-Dichtung.


    Zu den Geräuschen geht auch einiges ohne gleich Geld in die Hand zu nehmen:
    Wenn es eine Ur-Gülle mit manuellem Kettenspanner ist kann man ihn versuchen nach zu Spannen. Weiterhin Ventilspiel prüfen.

    Gruß
    Bernd


    Gast
    Gast

    Re: Wasserverlust

    Beitrag von Gast am Fr 29 Dez - 12:18

    Moin Frank.

    Könnte ich recht haben, wenn ich den Eindruck habe, dass Du schon etwas die Flinte in's Korn geworfen hast ?

    Mir, mich selbst und auch ich persönlich Laughing würde es umso mehr anstacheln, der vermutlich einfachen Behebung -zunächst nur- des Wasserverlustes auf den Grund zu gehen. (Hatte schon eine WaPuDi bei der sich einfach nur der Gummi von dem Metalltopf getrennt hatte. Da war Sheps auch angesagt.)

    Stell' Dir vor, der Wasserverlust liesse sich mit der Shep-Methode inkl. Vergaseraus-/einbau innerhalb von zwei Stunden beheben. Kosten bei einem moderaten Stundensatz plus Material evtl. unter 100 Euro (??).
    Unter 100 Euro inkl. 2x2 kW für den Betrieb eines elektrischen Heizlüfters in der Garage/Werkstatt.
    Zusätzlich die eigene Gewissheit und eigene Erfahrung, ein für Dich neues Verfahren zur Behebung des Wasserschadens mit Erfolg kennen gelernt zu haben.
    Vielleicht lassen sich in diese zwei Stunden auch noch eine Ventilspiel- und eine Steuerkettenkontrolle mit einpacken.
    Klappern an einer CX kann auch sein, dass die Kipphebelwellen etwas ausgeschlagen sind, ein verchromtes Hitzeschutzblech am Sammer locker ist oder eines der Verbindungsrohre innerhalb des Sammlers losgerüttelt ist.

    Dass Du kein barmherziger Samariter bist, der für Bekannte nur für umme schraubt, kann gut nachvollzogen werden.
    Aber: Warum nicht mit dem Bekannten absprechen, dass um die 35 Euro (Für WaPuDichtung und WaPuDeckeldichtung) plus Deiner Arbeitszeit noch iein Hunni nvestiert werden müssen.

    Vielleicht kannst Du Dich mit ihm auch auf Ratenzahlung einigen, ....
    oder ......
    hat er vielleicht eine für Dich nutzbare Fähigkeit, die Du gegen Verrechnung Deiner Kosten nutzen könntest ? So ebbes wie Wände streichen, Holzhacken, Fliesen legen, Auto polieren, usw.; also alles Arbeiten, die Du eh schon seit einiger Zeit auf Deiner Zukunft-To-Do-Liste hast ?

    Erinnere mich an frühere Moppedkumpels aus der DDR. Da gab es immer einen Bekannten, der in der Natural-Währung etwas entgelten konnte. War ja auch nicht so schlecht.

    GrussWolF








    Worker916

    Anzahl der Beiträge : 25
    Anmeldedatum : 05.12.17
    Alter : 55
    Ort : RPL

    Re: Wasserverlust

    Beitrag von Worker916 am Fr 29 Dez - 20:56

    Also, ich fang mal mit Bernd an: Hab die Kiste angeworfen und da war alles gut, nach ca. 5 - 10 Minuten im Standgas hat es dann mittig unter dem Motor getropft. Ich hab dann geschaut wo das herkommt, und hab von links zwischen Motorgehäuse und Wasserrohr eine Wasserfontäne gesehen, das Wasser sammelt sich genau unter dem Wasserrohranschluß (kleine Senke) und läuft dann links am Motorblock runter. Aber gute Idee mit dem Draht, werde ich am Samstag mal probieren.
    Und dann muß ich noch was sagen zu deinem Satz was die Pflege betrifft: Zustand des Motorades - Note 6. Und ich denke es wird mit der Zeit auch nicht besser, das Ding soll nur fahren, mehr nicht - so ist die Aussage.

    So, und jetzt zu WolF - nein, die Flinte hab ich nicht ins Korn geworfen. Ich habe nur langsam, ganz langsam die Schnauze voll. Ich hab mich darauf eingelassen die Bremse zu reparieren und das Motorrad zum Laufen zu bringen und das Wasserrohr abzudichten. Die Frage stell ich mir jetzt - was kommt noch alles? Aus meiner Erfahrung mit älteren Motorrädern bin ich da schon vorgewarnt.
    Anstacheln? Hmmmm, klar will ich das Motorrad fertig haben und vor allem aus meiner Garage bekommen. Die beschriebene Reparaturmethode ist verständlich und lässt sich wahrscheinlich wirklich in 2 Std. erledigen. Mir ist auch klar wie das funktioniert und ich habe keine Probleme damit. Aber meine Befürchtung ist wirklich, was ist noch alles dran wenn ich genau hinschaue. Das fängt schon an mit deinem Tipp die Steuerkette zu prüfen, Ventile zu prüfen. Was kommt dann noch alles?
    Was ist wenn die Steuerkette gelängt oder der Spanner nicht mehr richtig funktioniert. Eines kann ich dir jetzt schon sagen: das würde nicht repariert werden, da bin ich mir vollkommen sicher. Ich müsste also alles wieder zusammenbauen. Sowas ist Mist und sorgt nur für Frust.
    Du musst dir nur mal eines vorstellen: ich mache dann die Wasserpumpe wieder fit und aufgrund diverser Umstände sonst nichts. Wenn dann nach 500km ein Ventil klappert oder noch schlimmere Sachen passieren (z.B. ein schöner Lagerschaden) heißt es: Du (ich) warst doch dran, DU hast doch repariert!!! Und genau deswegen mache ich normalerweise alles, wenn schon angefangen dann richtig. Wenn du es aber nicht richtig machen kannst dann bringt das ganze nix und die Motivation leidet.
    Noch was: ein Heizgebläse hab ich..... Very Happy
    Ich bin jetzt wirklich kein Unmensch, verlange nicht viel für meine Arbeit und helfe auch gerne.
    Aber wenn schon ein finanzieller Rahmen gesteckt ist und der jetzt schon fast erreicht ist, was dann?
    Egal wie ich es drehe - es kommt immer wieder auf das Gleiche heraus. Nach meiner Meinung müsste an diesem Motorrad mehr gemacht werden wie nur die WAPU. Und da gehe ich mit dem Besitzer nicht konform. Wenn ich den Motor ausbauen müsste bräuchte ich eine gute Bohrmaschine, um die ganzen verrosteten Schrauben die dann abreißen auch aufzubohren. Nicht mal die Schrauben von den Ansaugstutzen gehen noch mit gewissem Druck auf, alles vergammelt. Trotz Rostlöser und Super-Crack, einem Hammerschlag und sonstigen Tricks quietschen die schon nach einer viertel Umdrehung und verdrehen sich. Brauch ich da noch was über den Zustand zu sagen?

    Naturalien??? Du, das müsstest du aber wissen....... das ist nicht mehr so verbreitet. War früher so, aber heutzutage.....??? Es sei dem der Besitzer würde mir seine Frau anbieten..... lassen wir das Laughing

    Naja WolF, vielleicht lässt mich ja das kommende neue Jahr gelassener werden und ich gehe relaxt nochmal an die Sache dran, kommt dann auf das Gespräch nächste Woche an.

    Gruß Frank


    Worker916

    Anzahl der Beiträge : 25
    Anmeldedatum : 05.12.17
    Alter : 55
    Ort : RPL

    Re: Wasserverlust

    Beitrag von Worker916 am Sa 30 Dez - 21:40

    So, hab den Motor heute mittag nochmal angeworfen. Die ersten 5 Minuten passiert gar nichts, erst wenn der Motor halbwegs lauwarm ist läuft das Wasser. Ich hab zuerst gesehen das es am Motorgehäuse nach unten läuft. Das mit dem Draht hat nicht so geklappt, war anscheinend zu dick. Hab mich dann mal verrenkt und dann gesehen das es kräftig aus dem Loch der Wasserpumpe sprudelt. Somit sollte ja klar sein welche Dichtung defekt ist.

    Geräusche: Sie klappert ein wenig, aus beiden Zylindern. Das schlimmere Geräusch kam von vorne. Meiner Meinung nach kommt es vom Lüfterflügel. Kann es sein daß der immer mitläuft?
    Ich meine das durch den kleinen Spalt gesehen zu haben. Wenn man leicht Gas gibt hört man ein ziemlich lautes Krachen aus dem Bereich.

    Fazit: Abwarten bis der Besitzer auftaucht und dann abklären was gemacht wird.

    Gruß Frank
    avatar
    f104wart

    Anzahl der Beiträge : 4247
    Anmeldedatum : 24.02.13
    Ort : Rabenau / Homberg

    Re: Wasserverlust

    Beitrag von f104wart am Sa 30 Dez - 21:52

    Hallo Frank,

    der Lüfter sitzt auf einem Konus direkt auf der Nockenwelle und läuft ständig mit.


    Vermutlich ist er hinten um die Nabe herum gerissen und sitzt lose. Das kann dazu führen, dass er taumelt und den Kühler zerschlägt.

    Hier ist auf jeden Fall Handlingsbedarf angesagt.




    Hier kannst Du die typischen Risse sehen, die aber hier noch "harmlos" sind. Bitte nicht an der Mutter stören. Ich prüfe damit nur ob das Rad nach fest auf der Nabe sitzt:





    Falls Du nen Lüfter brauchst: Ich hab sowohl gute gebrauchte als auch neue. Bei Bedarf einfach per PN melden. Wink



    Worker916 schrieb: Ich habe nur langsam, ganz langsam die Schnauze voll.

    Kann ich verstehen. Das Ding scheint wirklich ein Fass ohne Boden zu sein. Erinnert mich stark an die CX eines Arbeitskollegen. Solche "Aufträge" nimmt man am besten gar nicht an. ...Und kosten darf´s ja auch nix. Undankbare Sache, sowas. Rolling Eyes

    Worker916

    Anzahl der Beiträge : 25
    Anmeldedatum : 05.12.17
    Alter : 55
    Ort : RPL

    Re: Wasserverlust

    Beitrag von Worker916 am So 31 Dez - 12:04

    @Ralf - siehste, das ist genau das was ich oben erwähnt habe, das hat nix mit "Aufgeben" zu tun sondern das wird immer mehr. Jetzt noch das Lüfterrad, und was kommt als nächstes? Genau das meinte ich damit. Übrigens: es hört sich so an als würde das Rad irgendwo dagegen schlagen, ergo könntest du leider Recht haben mit dem beschädigten Kühler.

    Tja, wieder eine Baustelle. Und ich bin sicher, es kommt noch was.
    Nach meiner Ansicht müsste folgendes gemacht werden:
    Ölwechsel, Kühlerflügel prüfen und ggf. erneuern, WAPU abdichten, Gabelsimmerringe erneuern (undicht), Reifen erneuern (zu alt), Ventile einstellen und Steuerkette prüfen, Ölverlust am Motorgehäuse links beseitigen. Außerdem müsste der Tank gereinigt werden (wenn jetzt mal die alte Brühe von vor 2 Jahren raus ist). Kardan prüfen, da ist auch ein komisches Geräusch.
    Und ich bin nicht mal mit dem Motorrad gefahren, wer weiß was ich da noch alles feststelle.

    Bereits gemacht ist die Bremse vorne, der Vergaser wurde zerlegt, ultraschallgereinigt und mit neuen Dichtungen und Nadelventilen komplettiert (muß noch korrekt eingestellt bzw. synchronisiert werden), Zündkerzen wurden erneuert, Batterie erneuert.
    Weiterhin geht die Sitzbank kaum noch runter (die ist sowieso zerrissen), da muß nachgearbeitet werden.
    Und wenn dann der Motor erst mal eine Grundfunktion hätte (d.h. Ventile eingestellt, Vergaser eingestellt) und richtig läuft, dann hörst du vielleicht Sachen die du gar nicht hören willst.

    Weißt du jetzt was ich meine? Wenn es mein Motorrad wäre, kein Problem. Aber wenn jemand nur fahren will und nicht die finanziellen Mittel hat um Reparaturen durchführen zu lassen dann wird es eng. Stell dir vor: du hast 100 Euro und sollst dann die notwendigsten Mängel beheben. Wo fängst du an? Was ist wichtiger? Ventile oder Lüfterflügel? Bremse oder Gabelsimmerringe?

    Sag ja, ich hoffe auf das neue Jahr und das ich gelassener werde..... Laughing

    Wünsch EUCH schon mal einen guten Rutsch......!!!

    Gruß Frank
    avatar
    BerndM

    Anzahl der Beiträge : 1381
    Anmeldedatum : 02.05.13
    Alter : 56
    Ort : Lemförde

    Re: Wasserverlust

    Beitrag von BerndM am So 31 Dez - 12:16

    Hallo Frank,
    Unter den Bedingungen und schon von aussen sichtbaren Mängeln wie Du sie schilderst würde ich mal sagen : Vergiss es ! Das passt nicht zueinander. Und TÜV bekommt die CX ohne Beseitigung der von Dir aufgezählten sichtbaren Mängel schon mal gar nicht.

    Gruß
    Bernd
    avatar
    f104wart

    Anzahl der Beiträge : 4247
    Anmeldedatum : 24.02.13
    Ort : Rabenau / Homberg

    Re: Wasserverlust

    Beitrag von f104wart am So 31 Dez - 12:50

    Worker916 schrieb:@Ralf - siehste, das ist genau das was ich oben erwähnt habe, das hat nix mit "Aufgeben" zu tun

    Das war mir von Anfang an klar. Und als ich Wolfgangs Beitrag dazu gelesen habe, hab ich mir halt meinen Teil dazu gedacht. Wink



    ...Als nächstes kommt, wie ich Deinem Betrag entnehmen kann, ein verschlissener Mtnehmer am Hinterrad, die Steuerkette, bei näherem Hinsehen dann wahrscheinlich auch noch eingelaufene Kipphebelwellen, Pitting an den Einstellschrauben und Ventilschaftenden...

    Von der ganzen Periferie, wie Elektrik usw. mal ganz zu schweigen.


    Hast Du Dir schon mal den Rahmen an der unteren hinteren Motoraufhängung angeschaut?





    Eine andere vom Rost bevorzugte Stelle sind die hinteren Fußrastenaufnahmen/Auspuffhalterungen. Wink


    Das Ding taugt allenfalls noch als Teileträger oder ist Basis für einen Umbau zu gebrauchen, bei dem auch gleich noch eine Motorrevision mit einkalkuliert wird.
    Restwert max.(!) 120 - 150 €, aber auch nur deshalb, weil die Dinger gerade gesucht sind. Und selbst das Geld hab ich oder besonders ein Freund von mir, dem die Dinger regelrecht zulaufen, schon bessere Exemplare bekommen.

    Gast
    Gast

    Re: Wasserverlust

    Beitrag von Gast am So 31 Dez - 13:26

    Moin Worker916 Smile

    Als ich das mit wg. der Rep . der WaPuDi schrieb, waren uns die erst jetzt beschriebenenr weiteren Mängel an dem Mopped nicht bekannt.
    Angesichts der (wohl) finanzschwachen Lage des Bestzers ist jetzt und hier natürlich ein Ende aus Kostengründen angesagt.


    Du wirst Dich eventuell darauf einstellen können/müssen, dass der Bekannte jetzt !! sagen wird:

    "Wieso hast Du Bremse und Vergaser -für teuer Geld !!- repariert und kommst mir jetzt erst mit weiteren Mängeln ? Warum hast Du als Fachmann mir das nicht vorher gesagt und das Mopped vorher !! gründlicher angeschaut ?, Dann hätte ich mir mein ganzes viele Geld sparen können!"

    Eine beiderseits zufriedenstellende Antwort zu finden, wird sehr schwierig sein.

    GrussW Smile lF







    avatar
    Drautaler

    Anzahl der Beiträge : 123
    Anmeldedatum : 05.01.16

    Re: Wasserverlust

    Beitrag von Drautaler am Mo 1 Jan - 12:30

    Ein altes Motorrad in diesem Zustand und ein Besitzer, der leider nicht die finanziellen Mittel hat,
    um es in einen Zustand zu bringen, die die Teilnahme am Strassenverkehr erlaubt.
    Passt nicht.
    Wird nicht funktionieren.
    Hier bleibt nur ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.
    Um einigermassen aus der Sache rauszukommen bleibt wohl nur ein Verkauf am Stück oder
    das schlachten und verkaufen/versteigern der Teile, die noch zu gebrauchen sind.
    Meine Meinung.
    Gruss
    Drautaler
    avatar
    Kölnerfluse

    Anzahl der Beiträge : 576
    Anmeldedatum : 22.02.13
    Alter : 57
    Ort : Kölle

    Re: Wasserverlust

    Beitrag von Kölnerfluse am Mo 1 Jan - 18:12

    Hallo worker,

    in der Tat hast Du Dir da eine undankbare Arbeit "an Land gezogen".
    Mach´ Deinem Bekannten klar, dass auch ein altes Möppi nicht billig ist. Im Gegenteil. Bei einem Neufahrzeug darf man erst einmal darauf vertrauen, dass nichts verschlissen ist und falls Schäden auftreten in aller Regel die Garantie greift.
    Bei einem Möppi, dessen Historie unbekannt ist, verhält es sich wie bei einer Wundertüte: Man darf froh sein, wenn man keine Niete gezogen hat. Alles andere bedeutet: Investieren.
    Vor ca. einem Jahr habe ich mit einem Forummitglied den Motor meiner GL500 restauriert. Sicherlich sind dabei ein paar Sachen mit erledigt worden, die nicht dringend waren, aber früher oder später muss es ja doch gemacht werden. Und da dieser Zeitpunkt nicht genau definiert werden kann, habe ich es sofort erledigt.
    Nachdem die Arbeiten durchgeführt waren, habe ich hier im Forum einen kleinen Abriss der Arbeiten einschl. der Kosten grob dargestellt. Wahrscheinlich habe ich hierbei sogar noch die ein oder andere Sache übersehen, sodass die Aufstellung nicht vollständig sein wird.
    http://cx500.forumieren.org/t4605-aufwand-einer-motorrevision#56637
    Wie gesagt, es handelt sich hierbei nur um Arbeiten am Motor. Bei dem von Dir beschriebenen Möppi können noch weitere Sachen hinzukommen. Übliche Verdächtige sind da: Gabelfedern (ca. 120€), Lenkkopflager (ca. 35€). Ist das Fahrzeug CDI-gezündet? Dann kann ein Defekt der Lima nicht ausgeschlossen werden (Leistungsloch bei ca. 5000 U/min). Kosten für eine Ignitech sind ca. 170€.
    Vieles kann, kaum etwas muss defekt sein. Einen Vorwurf darf man Dir daraus nicht machen. Um einen gesichterten Wartungs/Reparaturbedarf festzustellen, hättest Du das Möppi komplett auseinanderbauen müssen.
    Mein Vorschlag: Zeige Deinem Bekannten hier den Schriftwechsel. Und er soll dann entscheiden, wie es weitergeht. Ich an Deiner Stelle würde ihm mitteilen, dass noch die Reparatur der Wasserpumpendichtung drin ist. Was aber darüber hinausgeht von Dir nicht abgesehen und auch nicht repariert werden kann. Sonst hast Du ganz schnell in Deiner Garage ein Fass stehen. Allerdings ohne Boden.

    Worker916

    Anzahl der Beiträge : 25
    Anmeldedatum : 05.12.17
    Alter : 55
    Ort : RPL

    Re: Wasserverlust

    Beitrag von Worker916 am Mo 1 Jan - 19:34

    Hallo, erst mal vielen Dank für eure interessanten Meinungsäußerungen. Ich denke so langsam verstehen mich die Kollegen hier die anfangs bestimmt gedacht haben der übertreibt oder hat kein Bock.
    @ Ralf, NEIN - den Rahmen habe ich mir noch nicht angesehen, werde es aber sofort morgen tun. Übrigens kommt der Besitzer morgen vorbei und wollte das Teil eigentlich repariert abholen.... Laughing
    Ich befürchte aber daß der Rahmen wahrscheinlich genau so aussehen wird wie auf deinen Bildern.
    TÜV hat das Teil übrigens auch nicht mehr, das könnte spannend werden.
    Das mit den Gabel-Simmerringen hab ich ihm gezeigt, das erschien ihm aber im Moment nicht so eilig.

    @ WolF, hab halt einiges vergessen zu erwähnen, hab nur alles zusammengefasst mit der Zustandsnote 6. Wie gesagt, es sollte lt. Absprache nur die Bremse, das undichte Wasserrohr und der Motor zum Laufen gebracht werden. Alles was da jetzt noch kommt (z.B. Wasserpumpe) hab ich erst gesehen als das Ding mal warm gelaufen ist, auch die ganzen Geräusche. Das Motorrad wurde per Hänger zu mir gebracht, ist nicht mehr angesprungen - was auch kein Wunder war, hatte doch die Batterie satte 0 Volt und der Vergaser sah innen aus wie ein Honigfass. Also braucht mir keiner zu kommen und Vorwürfe machen, hätte ich den Motor schon bei Anlieferung gehört und gesehen hätte er sich einen anderen suchen können.
    Fachmann?? Das sehe ich anders - wäre ich ein Fachmann (für dieses Modell) müsste ich euch nicht fragen. Gib mir ne Boldor und ne Augenbinde und ich zerlege blind den Motor und wieder zusammen. Aber ne CX? Dieses Modell war mir bisher so fremd wie die nackte Blondine heute morgen in meinem Bett. Laughing

    Nun ja, ich bin gespannt wie es weitergeht. Nach meiner Meinung könnte man das Motorrad durchaus retten, muß aber Geld in die Hand nehmen und man sollte selbst schrauben können.

    Wünsch euch was..... nur gute Sachen.... und nie so ein Motorrad in eurer Garage....

    Gruß Frank


    avatar
    f104wart

    Anzahl der Beiträge : 4247
    Anmeldedatum : 24.02.13
    Ort : Rabenau / Homberg

    Re: Wasserverlust

    Beitrag von f104wart am Mo 1 Jan - 20:06

    Worker916 schrieb:... und nie so ein Motorrad in eurer Garage....

    Alles halb so wild, aber manchmal ist es einfach besser, "Nein!" zu sagen.



    ...Ich hab hier übrigens noch ne 37er Boldor Gabelbrücke (komplett oben und unten), polierte 37er Lenkerhälften, und zwei 35er(!) Gabelholme rumliegen. Die Tauchrohre sind okay, die Standrohre vermackt.

    Kannst Du damit was anfangen? Also hauptsächlich mit den Gabelbrücken und dem Lenker?




    Worker916

    Anzahl der Beiträge : 25
    Anmeldedatum : 05.12.17
    Alter : 55
    Ort : RPL

    Re: Wasserverlust

    Beitrag von Worker916 am Mo 1 Jan - 21:36

    Hi, 35er Gabeln habe ich auch noch herum liegen.
    Versuch grad über EBAY einen neuen Rotor zu verkaufen - null Anfragen.
    Die Motorräder werden so langsam auch immer seltener, und somit auch die welche einen Schrauber brauchen.
    Der Lenker sieht wirklich affengeil aus. Aber im Moment wüsste ich nicht wem ich den verbauen soll.
    Aber ich behalte das im Hinterkopf, vielleicht ergibt sich was.
    Wenn ich meine noch hätte würde ich den sofort nehmen, aber ich hatte nach 20 Jahren Boldor auch irgendwann genug. Wer braucht auch 3 Motorräder? Ducati und Speed Triple reichen mir erst mal, aber wer weiß? Vielleicht kauf ich mir wieder so ein Oldtimer..... aber sorry: keine CX....!!
    Ich habe immer gedacht die CB900 wäre anfällig und hat viele Macken, ich glaube ich wurde jetzt eines besseren belehrt. Wink

    Gruß Frank
    avatar
    f104wart

    Anzahl der Beiträge : 4247
    Anmeldedatum : 24.02.13
    Ort : Rabenau / Homberg

    Re: Wasserverlust

    Beitrag von f104wart am Di 2 Jan - 0:04

    Du solltest nicht von diesem Moped auf die CX im Allgemeinen schließen. Das wäre nicht gerechtfertigt.

    Eine gut gepflegte und regelmäßig gewartete oder auch eine einmal komplett durchgeschraubte CX ist auch heute noch ein sehr zuverlässiges und alltagstaugliches Moped, mit dem man sehr viel Spaß haben kann.

    Worker916

    Anzahl der Beiträge : 25
    Anmeldedatum : 05.12.17
    Alter : 55
    Ort : RPL

    Re: Wasserverlust

    Beitrag von Worker916 am Di 2 Jan - 20:48

    Jo Ralf, du hast ja Recht. Was hieß es immer: eine Güllepumpe ist unverwüstlich, läuft und läuft und läuft.........
    Tja, anscheinend gibt es Ausnahmen.

    Übrigens: die WAPU soll instandgesetzt werden, das Lüfterrad nicht - würde schon seit 50000km so Geräusche machen. Ist lt. Besitzer mal die Mutter gewechselt worden, hat nach 500 km wieder Geräusche gemacht. Ok, ich hab nicht widersprochen, warum soll ich mich aufregen? Hab nur die Möglichkeit der Defekte erklärt.

    Der Rest soll im nächsten Winter gemacht werden. Ach, den Rahmen hab ich vergessen anzuschauen, werde ich aber noch machen wenn ich wieder dort bin.

    So, die WAPU - du hast oben geschrieben es wäre nur die WAPU-Dichtung wenn Wasser aus dem Drain Hole kommt. Was mich ein wenig stutzig macht - als ich das Teil am Samstag nochmal laufen ließ kam auch Wasser, aber auch so eine weiße dünne Schaumspur. Jetzt bin ich mir nicht sicher ob das Öl war, es hat sich wie Wasser angefühlt. In der Auffangwanne hat man auch nichts besonderes gesehen.
    Ich hab mir das Video mal angeschaut, da ich aber schon uralt bin und mein Englisch ziemlich mies hab ich leider nicht alles verstanden. Was mir nicht ganz klar war warum der diese Gummimanschette mit der Feder abzieht, kann man nicht das ganze Teil auf einmal verbauen?
    Und dann hatte er noch so einen anderen Ring (so ein weißer), brauche ich den auch?
    Dann muß ich halt mal googeln und schauen wo ich so einen Dichtungssatz bekomme?

    Gruß Frank



    avatar
    f104wart

    Anzahl der Beiträge : 4247
    Anmeldedatum : 24.02.13
    Ort : Rabenau / Homberg

    Re: Wasserverlust

    Beitrag von f104wart am Di 2 Jan - 21:01

    Worker916 schrieb: das Lüfterrad nicht - würde schon seit 50000km so Geräusche machen. Ist lt. Besitzer mal die Mutter gewechselt worden, hat nach 500 km wieder Geräusche gemacht.

    Dem Typ ist echt nicht zu helfen. Rolling Eyes

    ...Okay, den Rest kann ich Dir gerne erklären, aber zum Schreiben ist mir das jetzt echt zu viel.

    Ich schick Dir gleich ne PN mit meiner Telefonnummer, dann kannst Du mich anrufen. Wink

    Gesponserte Inhalte

    Re: Wasserverlust

    Beitrag von Gesponserte Inhalte


      Aktuelles Datum und Uhrzeit: Mo 21 Mai - 10:55